Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Existenzquantifikation, Logik: Formalisierung der Aussage, dass es in einem angegebenen Bereich mindestens einen Gegenstand gibt, dem eine bestimmte Eigenschaft zugeschrieben wird. Die Quantifikation besteht dabei aus einem Quantor "(∃x)" "für einige x" sowie einer Variable für Gegenstände "x" und einer oder mehreren Variablen für die Prädikate F, G...- Die Quantifikation behauptet nicht die Existenz der zugeschriebenen Eigenschaften. Siehe auch Allquantifikation, Quantifikation, Quantoren, Logik, Logik 2. Stufe, Schemabuchstaben, Prädikate.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 2ff
Junge-Mädchen-Fehlschluss/Geach: Bsp Jeder Junge liebt ein Mädchen: Verschiebung des Quantors: von "jemand" auf "es gibt einen.." - "Der dritte Mann-Argument"/ Parmenides/Platon: es gibt einen herausragenden Menschen, dem wir alle verdanken selber Mensch zu sein - also verdanken wir alle einem bestimmten Menschen... - "irgendein Mädchen": man könnte meinen, dass hier keine bestimmte Referenz vorliegt.
GeachVs: dem kann keine "Referenz auf ein unbestimmtes Mädchen" gegenübergestellt werden. - Es gibt keine solche Kreatur. - Man muss eine bestimmtes Mädchen im Auge haben, um "ein" zu gebrauchen - > "jemand".

Gea I
P.T. Geach
Logic Matters Oxford 1972

> Gegenargumente gegen Geach



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 29.05.2017