Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Extensionalität, Philosophie: (auch Extensionalitätsthese, Extensionalitätsprinzip) der Versuch, die Sprache eindeutig zu machen, in dem man jeweils die Menge der bezeichneten Gegenstände als Bedeutung von Wörtern auffasst, oder festzulegen versucht. Siehe auch Extension, Intensionen, Extensionale Sprache, Ambiguität, Propositionale Einstellungen.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 499
Extensionalität/Homogenität: ein Kontext ist extensional, wenn die Multiwert-Äquivalenz-Relation nicht feiner einteilen muss als die Designiertheits-Äquivalenz-Relation: (Bsp (s) Äquivalenz von "Schnee ist weiß" und "Gras ist grün") - daher ist die Beziehung zwischen designierten Inferenzen und der inf Rolle freistehender Sätze nicht homogen. - Es ist nicht hinreichend zu wissen, ob die Sätze richtige Inferenzen sind - (denn Sätze sind gar keine Inferenzen). - Daher brauchen wir eine andere Extensionalität auf der obersten Ebene: ein sententialer Kontext mit eingebetteten Sätze ist extensional im Sinne von bestandteilhomogen gdw. die Substitution von Behauptungen gleicher inferentieller Rolle nie die inferentielle Rolle des enthaltenden Satzes ändert.
I 500
Das ist nicht immer gegeben: Bsp die Rolle des Ausdrucks "S behauptet, dass p" hängt nicht von der Rolle ab, die p für den Sprecher spielt, sondern von der Rolle die er für S spielt.

Bra I
R. Brandom
Expressive Vernunft Frankfurt 2000

Bra II
R. Brandom
Begründen und Begreifen Frankfurt 2001

> Gegenargumente gegen Brandom
> Gegenargumente zu Extensionalität



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 27.05.2017