Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Farben, Philosophie: Im Zusammenhang mit dem Begriff der Farbe geht es in der Philosophie unter anderem um die Frage, wie individuelle Sinneseindrücke verallgemeinert oder objektiviert werden können. Siehe auch Qualitäten, Qualia, Wahrnehmung, Vertauschte Spektren, Privatsprache.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Frege(Dummett):
"Wenn wir eine blaue Fläche sehen, so haben wir einen eigentümlichen Eindruck, der dem Wort "blau" entspricht; und diesen erkennen wir wieder, wenn wir eine andere blaue Fläche erblicken." Dummett I 60 ff

Aber schon im gewöhnlichen Sprachgebrauch tritt ein objektiver Sinn hervor: Wenn man den Schnee weiß nennt - Bsp Wird der Schnee farbig beleuchtet, so bringt man das bei der Beurteilung in Anschlag. Er erscheint jetzt rot, aber er ist weiß.

Auch der Farbenblinde kann von rot und grün reden, Er erkennt den Unterschied daran, daß andere ihn machen, oder vielleicht durch einen physikalischen Versuch. So bezeichnet das Farbwort oft nicht unsere subjektive Empfindung, Der Farbenblinde kann sie daran erkennen, daß die anderen sie als solche erkennen.

Frege "Rot" einheitlicher Bezug, bei Sprechern wechselnder Sinn (DummettVs)
Dum I 60 ff

F I
G. Frege
Die Grundlagen der Arithmetik Stuttgart 1987

F II
G. Frege
Funktion, Begriff, Bedeutung Göttingen 1994

F IV
G. Frege
Logische Untersuchungen Göttingen 1993

> Gegenargumente gegen Frege



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 30.05.2017