Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Slater I 181
Aggression/Loeber: Im Gegensatz zu Patterson (>Aggression/Patterson) Loeber und Stouthamer-Loeber(1998)(1): Es ist wichtig, die Unterscheidung zwischen offenen (d.h. Aggression) und verdeckten (d.h. Eigentumsdelikten) Formen unsozialen Verhaltens beizubehalten und festzustellen, dass geordnete Entwicklungsverläufe jeder Art identifiziert wurden (Loeber et al., 1993)(2).
Slater I 182
A. Auf dem offenen Weg entwickeln sich Mobbing und lästiges Verhalten zu körperlichen Kämpfen, die sich wiederum zu Vergewaltigungen und anderen Formen von gewalttätigen Angriffen entwickeln können (siehe Loeber & Stouthamer-Loeber, 1998)(1).
B. Im Gegensatz dazu können sich Verhaltensweisen wie Ladendiebstahl und Lügen auf dem verdeckten Weg zu Vandalismus und anderen Formen von Sachschäden entwickeln, die sich wiederum zu Betrug und Einbruch entwickeln können. Loeber und Stouthamer-Loeber (1998)(1) behaupten, dass ein einziges Kausalmodell zur Erklärung der Entwicklung unsozialen Verhaltens nicht ausreichend ist und die Bemühungen zur Aufdeckung von Entwicklungsvorläufern, die für verschiedene Arten von Straftaten spezifisch sind, behindern wird. So schlagen diese Forscher ein ausgeprägtes Entwicklungsmodell für Aggression vor, im Gegensatz zu Moffitts und Pattersons Modellen, die die Wege zur Aggression nicht von anderen Arten unsozialen Verhaltens unterscheiden.


1. Loeber, R., & Stouthamer-Loeber, M. (1998). Development of juvenile aggression and violence: Some common misconceptions and controversies. American Psychologist, 53, 242—259.
2. Loeber, R., Wung, P., Keenan, K., Giroux, B., Stouthamer-Loeber, M., Van Kammen, W. B., & Maughan,
B. (1993). Developmental pathways in disruptive child behavior. Development and Psychopathology,
5, 101—132.


Jenifer E. Lansford, “Aggression. Beyond Bandura’s Bobo Doll Studies“, in: Alan M. Slater and Paul C. Quinn (eds.) 2012. Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies. London: Sage Publications


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Loeber, Rolf

Slater I
Alan M. Slater
Paul C. Quinn
Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies London 2012

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z