Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Slater I 192
Kategoriale Wahrnehmung/Psychologische Theorien: Kategoriale Wahrnehmung (categorical perception, CP): Diese besondere Art der Wahrnehmung [ist] durch zwei entscheidende Eigenschaften gekennzeichnet:
(a) Tokens, die aus einem physischen Kontinuum stammen, [werden] als Mitglied der einen oder anderen Kategorie (...) identifiziert. Zudem [weisen] sie einen scharfen Übergang in der Identifikation (ID) an der Kategoriengrenze auf.
(b) Versagen der Diskriminierung innerhalb der Kategorie und ein Spitzenwert in der Diskriminierung zwischen den Kategorien für Tokens, die die Kategoriengrenze überschritten haben. Vgl. >Sprachentwicklung/Psychologische Theorien, >Sprachentwicklung/Eimas, >Phonetik/Psychologische Theorien, >Phonetik/Eimas.
Um 1957 [als Chomsky(1) und Liberman(2) veröffentlichten] war kategoriale Wahrnehmung nur für die Sprache im Fokus, und nur für die Komponenten der Sprache, wenn sie als Sprache gehört werden (nicht, wenn dieselben Komponenten als Nicht-Sprache gehört werden). Dies führte zu dem Vorschlag, dass der Mensch einen speziellen neuronalen Mechanismus - den Sprachmodus - entwickelt hat, der angeboren ist und sich der Interpretation von artikulatorischen Signalen widmet, die vom menschlichen Stimmtrakt erzeugt werden.
(...) Das Ziel der Studie von Eimas et al. (1971)(3) war es, festzustellen, ob sehr junge Säuglinge, die keine Erfahrung mit der Erzeugung von Sprache oder sprachähnlichen Geräuschen und nur begrenzter Exposition gegenüber den Geräuschen ihrer Muttersprache hatten, diese Geräusche kategorisch wahrnahmen.
Slater I 197
Kuhl und Padden (1982)(4) testeten Rhesusaffen und bestätigten diese Ergebnisse mit einer dem Menschen ähnlicheren Art.
Kategoriale Wahrnehmung (categorical perception, CP): So ist das Vorliegen von CP kein ausreichendes Argument für die Annahme eines sprachlich relevanten Sprachmodus, da niemand behauptet, dass Chinchillas oder Affen im Entferntesten etwas wie Sprache und schon gar keine Fähigkeit zur Sprachproduktion erreichen. Nachfolgende Untersuchungen von Kluender, Diehl und Killeen (1987)(5) haben gezeigt, dass die grundlegenden Eigenschaften von CP nicht einmal für Säugetiere einzigartig sind (...). Vgl.
>Tiersprache.
Problem: kategoriale Wahrnehmung ist nicht annähernd so definitiv wie die Ansprüche von Liberman und seinen Kollegen (1957)(6), (1961)(3), (1967)(7). Siehe Pisoni und Lazarus (1974)(8), Miller (1997)(9).
Slater I 198
(...) Säuglinge reagieren bemerkenswert empfindlich auf die Verteilungseigenschaften ihres sprachlichen Inputs. (...) Sprachproduktionen, die entlang einer physischen Dimension wie VOT (Voice onset time, Stimmeinsatz-Zeit) aus einer bestimmten Gemeinschaft von Rednern gemessen werden, gruppieren sich in modalen Kategorien. Maye, Werker und Gerken (2002)(10) (...) fanden heraus, dass 6-8 Monate alte Kinder, die einer Verteilung von Token mit einem einzigen Höhepunkt ausgesetzt waren, die Wirkung einer Verringerung der Diskriminierungsleistung zeigten, als ob die Säuglinge erfahren hätten, dass die beiden Kategorien nun in eine einzige Kategorie gefallen wären. Ebenso zeigten Maye, Weiss und Aslin (2008)(11), dass acht Monate alte Kinder, die zwei Kategorien nicht unterschieden, dazu veranlasst werden könnten, sich eine Verteilung anzuhören, die zwei Spitzenwerte hatte.
Diese Ergebnisse haben zwei wichtige Folgen.
1) Der einzige Weg, wie Säuglinge die Verteilungseigenschaften des Inputs entlang einer Dimension wie der VOT (voice onset time - Stimmeinsatz-Zeit) nutzen könnten, ist, wenn sie einen Wert der VOT von einem anderen unterscheiden könnten. Wenn sie es nicht könnten, wie es die klassische kategoriale Wahrnehmung behauptet, dann würden alle Token als gleichwertig identifiziert (innerhalb einer Kategorie).
Um eine Kategorie in zwei neue Kategorien einzuteilen, müssen Säuglinge in der Lage sein, innerhalb der Kategorie Unterschiede zu bemerken, wie die Ergebnisse von Pisoni und Kollegen (Pisoni & Lazarus, 1974(8); Pisoni & Tash, 1974)(12) und von Miller (1997)(9) sowie die Säuglingsstudie von McMurray und Aslin (2005)(13) belegen. Mit dem Ende des ersten Lebensjahres nimmt die Geschwindigkeit, mit der sie von laborbasierten Verteilungen phonetischer Tokens betroffen sind, ab (Yoshida, Pons, Maye, & Werker, 2010)(14).
2) Die Ergebnisse von Eimas et al. (1971)(3), die Beweise für angeborene VOT-Kategorien (>Chomsky/psychologische Theorien) zeigten, hätten zumindest teilweise auf einem Lernmechanismus basieren können. Diese Hypothese erschien damals äußerst unplausibel, da die jüngsten von Eimas et al. getesteten Säuglinge erst einen Monat alt waren. Wenn es jedoch einen mächtigen Verteilungsmechanismus gibt und dieser Mechanismus mit sehr konsistenten (stimmhaften, stimmlosen) Kategorien in der Hörumgebung präsentiert wird, dann könnten zumindest einige der frühen Beweise für robuste und scheinbar universelle VOT-Kategorien auf postnatales Lernen und nicht auf angeborene Kategorien zurückzuführen sein. Für aktuelle Berechnungsmodelle siehe Vallabha, McClelland, Pons, Werker, & Amano, 2007(15); McMurray, Aslin, & Toscano, 2009)(16).



1. Chomsky, N. (1957). Syntactic structures. Mouton: The Hague.
2. Liberman, A. M., Harris, K. S., Hoffman, H. S., & Griffith, B.C. (1957). The discrimination of speech sounds within and across phoneme boundaries. Journal of Experimental Psychology, 54, 358—368.
3. Eimas, P. D., Siqueland, E. R.,Jusczyk, P., & Vigorito, J. (1971). Speech perception in infants. Science, 171, 303-306.
4. Kuhl, P. K., & Padden, D. M. (1982). Enhanced discriminability at the phonetic boundaries for the voicing feature in macaques. Perception and Psychophysics, 32, 542—550.
5. Kluender, K. R., Diehl, R. L., & Killeen, P. R. (1987). Japanese quail can learn phonetic categories. Science, 237, 1195—1197.
6. Liberman, A. M., Harris, K. S., Hoffman, H. S., & Griffith, B.C. (1957). The discrimination of speech sounds within and across phoneme boundaries. Journal of Experimental Psychology, 54, 358—368.
7. Liberman, A. M., Cooper, F. S., Shankweiler, D. P., & Studdert-Kennedy, M. (1967). Perception of the speech code. Psychological Review, 74, 431—461.
8. Pisoni, D. B., & Lazarus, J. H. (1974). Categorical and non-categorical modes of speech perception along the voicing continuum. Journal of the Acoustical Society of America, 55, 328—333.
9. Miller, J. L. (1997). Internal structure of phonetic categories. Language and Cognitive Processes, 12,
865—869.
10. Maye, J., Werker, J. F., & Gerken, L. (2002). Infant sensitivity to distributional information can affect phonetic discrimination. Cognition, 82, B 101-Bill.
11. Maye, J., Weiss, D. J., & Aslin, R. N. (2008). Statistical phonetic learning in infants: Facilitation and feature generalization. Developmental Science, 1 1, 122—134.
12. Pisoni, D. B., & Tash, J. (1974). Reaction times to comparisons with and across phonetic categories.
Perception and Psychophysics, i 5, 285—290.
13. McMurray, B. & Aslin, R. N. (2005). Infants are sensitive to within-category variation in speech perception. Cognition, 95, B15-B26.
14. Yoshida, K. A., Pons, F., Maye, J., & Werker, J. F. (2010). Distributional phonetic learning at 10 months of age. Infancy, 15,420—433.
15. Vallabha, G. K., McClelland, J. L., Pons, F., Werker, J., & Amano, S. (2007). Unsupervised learning of vowel categories from infant-directed speech. Proceedings of the National Academy of Science, 104,
13273—13278.
16. McMurray, B., Aslin, R. N., & Toscano, J. C. (2009). Statistical learning of phonetic categories: Insights from a computational approach. Developmental Science, 12, 369—3 78.



Richard N. Aslin, “Language Development. Revisiting Eimas et al.‘s /ba/ and /pa/ Study”, in: Alan M. Slater and Paul C. Quinn (eds.) 2012. Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies. London: Sage Publications


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Psychologische Theorien

Slater I
Alan M. Slater
Paul C. Quinn
Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies London 2012

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z