Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Robert B. Zajonc über Social Facilitation – Lexikon der Argumente

Haslam I 23
Social Facilitation/Zajonc: Problem: Obwohl viele frühe Studien Leistungssteigerungen in Anwesenheit anderer feststellten (z.B. F. Allport, 1920)(1), begannen viele auch Situationen zu dokumentieren, in denen die Anwesenheit anderer die Leistung tatsächlich reduzierte (Dashiell, 1935)(2).
Diese Inkonsistenz der Ergebnisse war für die Forschung zur Social Facilitaion in den 1940er und 1950er Jahren etwas erschwerend, bis Robert Zajonc eine geniale Integration in Zajonc (1965)(3) vorschlug. Er stellte fest, dass eine Schlüsselidee der Triebtheorie darin bestand, dass das Arousal dazu neigte, dominante Reaktionen zu erleichtern (Hull, 1935(4); Spence, 1956(5)). Dominante Antworten auf einfache oder gut erlernte Aufgaben sind wahrscheinlich korrekt, während dominante Antworten auf komplexe oder unbekannte Aufgaben wahrscheinlich entweder falsch oder ineffizient sind. Zajonc argumentierte, dass die Anwesenheit anderer Menschen als Quelle der Erregung dienen kann und dadurch die Leistung bei einfachen oder gut erlernten Aufgaben verbessern und auf komplexe oder unbekannte Aufgaben reduzieren sollte.
Diese Erkenntnis schien eine ordentliche Erklärung für die bestehende Forschung zur Social Facilitation zu liefern und stimulierte eine Fülle von zusätzlichen Arbeiten. Eine Reihe späterer Theorien wurden dann entwickelt, um zu klären, worum es bei der Anwesenheit anderer geht, die Antrieb oder Arousal erzeugen, sowie um zusätzliche Prozessvariablen, Moderatoren oder einschränkende Bedingungen der Social Facilitation zu artikulieren (für Rezensionen siehe Geen, 1991(6); Guerin, 1993(7)).


1. Allport, F.H. (1920) ‘The influence of the group upon association and thought’, Journal of Experimental Psychology, 3(3): 159–82.
2. Allport, F.H. (1920) ‘The influence of the group upon association and thought’, Journal of Experimental Psychology, 3(3): 159–82.
3. Zajonc, R.B. (1965) ‘Social facilitation’, Science, 149: 269–74.
4. Hull, C.L. (1935) ‘The conflicting psychologies of learning: A way out’, Psychological Review, 42: 491–516.
5. Spence, K.W. (1956) Behavior Theory and Conditioning. New Haven, CT: Yale University Press.
6. Geen, R.G. (1991) ‘Social motivation’, Annual Review of Psychology, 42: 377–99.
7. Guerin, B. (1993) Social Facilitation. Cambridge, UK: Cambridge University Press.


Steven J. Karau and Kipling D. Williams, “Social Facilitation and Social Loafing. Revisiting Triplett’s competition studies”, in: Joanne R. Smith and S. Alexander Haslam (eds.) 2017. Social Psychology. Revisiting the Classic Studies. London: Sage Publications


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Zajonc, Robert B.

Haslam I
S. Alexander Haslam
Joanne R. Smith
Social Psychology. Revisiting the Classic Studies London 2017

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z