Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Gedanke, Philosophie: Ein Gedanke entspricht einem vollständigen Satz.Es gibt Diskussionen darüber, ob Tieren solche Gedanken zugeschrieben werden können bzw. in welcher Form bei Tieren vermutete Gedanken in unserer Sprache wiedergegeben werden können. Siehe auch Mentalismus, Mentaler Zustand, Opazität, Denken, Wirklichkeit, Denken/Welt, Propositionale Einstellungen, Propositionen, Intensionen, Relationstheorie, Mentalesisch, Computation, Glaubensobjekte.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
II 214
Gedanke/Wittgenstein: ist nicht etwas, das durch die Wörter mitgeteilt wird. - ((s) Der Gedanke, das sind die Wörter.).
- - -
Hintikka I 239
Hintikka: Seine Grundgedanken beruhen auf der Einsicht, dass man die Sprache nicht in der Sprache und die Gedanken nicht im Denken transzendieren könne. ..."Der Gedanke ist ein Symbol".

II 45
Def Plan/Wittgenstein: Denken heißt mit Plänen operieren. Der Gedanke ist nicht dasselbe wie der Plan, denn der Gedanke bedarf keiner Deutung, der Plan dagegen ja.
II 59
Denken/Welt/Grenze/Wittgenstein: was dem Gedanken und der Realität "gemeinsam" ist, muss durch den Ausdruck des Gedankens artikuliert werden. Durch einen weiteren Satz kann man es nicht ausdrücken.
II 66
Denken/Gedanke/Wittgenstein: der Gedanke ist autonom. Bsp "Schmidt sitzt auf der Bank". Man könnte meinen, drei Dinge sind in seinem Geist, als Stellvertreter. Daran ist auch etwas Wahres. Welche Gewähr hätten wir aber, dass sie überhaupt irgend etwas vertreten? Was in meinem Denken gegeben ist, das ist vorhanden und wesentlich! Alles andere (was vertreten wird) ist belanglos.
Deshalb ist das Denken in sich vollständig. Und was in meinem Denken nicht gegeben ist, kann für es nicht wesentlich sein! Der Gedanke weist nicht über sich hinaus, das glauben wir nur auf Grund der Art und Weise, in der wir Symbole verwenden.
II 186
Unbewusste Gedanken, bewusste Gedanken: das Wort "Gedanken" wird verschieden verwendet, je nachdem, welches dieser Adjektive ihm vorangeht.
II 214
Gedanke/Wittgenstein: dass er eine Gedanke durch Wörter mitgeteilt wird, und etwas von den Wörtern Verschiedenes ist, ist ein Aberglaube.
III 134
Tractatus/Kernsätze: 3. Das logische Bild der Tatsachen ist der Gedanke. - 4. Der Gedanke ist der sinnvolle Satz.

W II
L. Wittgenstein
Vorlesungen 1930-35 Frankfurt 1989

W III
L. Wittgenstein
Das Blaue Buch - Eine Philosophische Betrachtung Frankfurt 1984

W IV
L. Wittgenstein
Tractatus Logico Philosophicus Frankfurt/M 1960

Hin I
Jaakko and Merrill B. Hintikka
The Logic of Epistemology and the Epistemology of Logic Dordrecht 1989

W I
J. Hintikka/M. B. Hintikka
Untersuchungen zu Wittgenstein Frankfurt 1996

> Gegenargumente gegen Wittgenstein
> Gegenargumente zu Gedanken



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 29.05.2017