Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Methode: ein Verfahren, auf das sich Teilnehmer an einer Diskussion oder einem Forschungsvorhaben geeinigt haben. Bei Verstößen gegen eine Methode wird vor allem die Vergleichbarkeit der Ergebnisse angezweifelt, da diese nicht mehr aus einer Menge mit einheitlich definierten Eigenschaften der Elemente stammen.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Haslam I 84
Methode/Konformität/Linien-Beurteilungsstudie/Asch: In seinen Linien-Beurteilungsstudien (Asch 1952(1); 1955(3)) befindet sich der Teilnehmer in einer Gruppe von anderen [die keine echten Teilnehmer, sondern Assistenten des Experimentators sind, die der Teilnehmer nicht kennt]. Karten mit unterschiedlich langen Linien werden gezeigt und die Gruppe wird gebeten zu beurteilen, ob die Linien gleich oder unterschiedlich lang sind. Nach einer Weile beurteilt die ganze Gruppe außer dem eigentlichen Teilnehmer auf offensichtlich falsche Weise.
Indem eine Antwort offensichtlich richtig und (...) andere Antworten offensichtlich falsch waren, wurde ein Kontext geschaffen, in dem aufgrund der Klarheit des Urteils sehr wenig Notwendigkeit bestand, Informationen von anderen darüber zu sammeln, was die richtige Antwort sein würde.
Haslam I 85
Wie Asch selbst erwähnte, trug die Einfachheit des Aufbaus auch in anderer Weise zur Konformität bei: "Der Einzelne hatte durch das Handeln auf die eine oder andere Weise nichts zu "gewinnen"; übliche Interessenüberlegungen waren ausgeschlossen" (1952(1): 469). Genau das hat ein Teilnehmer bei der anschließenden Diskussion seiner Antworten erwähnt. Er sagte: "Wenn es eine politische Frage gewesen wäre, hätte ich wohl nicht zugestimmt, wenn ich ein anderes Gefühl gehabt hätte... Ich wollte wahrscheinlich meine eigenen Ideen, aber es war am einfachsten, mitzugehen" (Asch, 1952(1): 471).



1. Asch, S.E. (1951) ‘Effects of group pressure upon the modification and distortion of judgment’, in H. Guetzkow (ed.), Groups, Leadership and Men. Pittsburgh, PA: Carnegie Press. pp. 177–90.
2. Asch, S.E. (1952) Social Psychology. Englewood Cliffs, NJ: Prentice-Hall.
3. Asch, S.E. (1955) ‘Opinions and social pressure’, Scientific American, 193: 31–5.

Matthew J. Hornsey and Jolanda Jetten, “Conformity. Revisiting Asch’s line-judgment studies”, in: Joanne R. Smith and S. Alexander Haslam (eds.) 2017. Social Psychology. Revisiting the Classic Studies. London: Sage Publications


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Asch, Solomon E.

Haslam I
S. Alexander Haslam
Joanne R. Smith
Social Psychology. Revisiting the Classic Studies London 2017

Send Link
> Gegenargumente gegen Asch
> Gegenargumente zu Methode

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z