Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

 
Gruppenverhalten: Der Begriff des Gruppenverhaltens ist mehrdeutig in Bezug darauf, ob das Verhalten von Individuen in einer Gruppe oder das Verhalten von Gruppen gegenüber anderen Gruppen betrachtet wird. Hilfsbegriffe dazu sind Intra-Gruppenverhalten (Verhalten von Individuen) und Inter-Gruppenverhalten (Verhalten von Gruppen). Als dritter Aspekt tritt das mögliche Herausbilden neuer Gruppen hinzu. In der LIteratur wird - ausgehend von der Terminologie Muzafer Sherif’s - mit Intergruppenverhalten oft sowohl das Verhalten von Individuen innerhalb einer Gruppe als auch das Verhalten von Gruppen gegenüber anderen Gruppen bezeichnet. Siehe auch Kollektive, Gemeinschaften, Konflikte.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor Begriff Zusammenfassung/Zitate Quellen

Henri Tajfel über Gruppenverhalten – Lexikon der Argumente

Haslam I 165
Gruppenverhalten/Konflikte/Tajfel: Was sind die minimalen Bedingungen für Konflikte zwischen Gruppen? (Taifel et al. 1971(1): 153-4):
1) Keine persönliche Interaktion (innerhalb oder zwischen Gruppen).
2) Absolute Anonymität.
3) Kein Zusammenhang zwischen den Kriterien für die Kategorisierung in Gruppen und der Art der von den Teilnehmern angeforderten Antworten.
4) Die Befragten sollten aus ihren Antworten keinen (utilitaristischen) Wert ableiten (um Eigeninteressen auszuschließen).
5) Eine Strategie zur Unterscheidung zwischen Gruppen sollte in Konkurrenz zu rationalen/utilitaristischen Prinzipien stehen, um den größtmöglichen Nutzen für alle zu erzielen. Insbesondere sollte der Nutzen für die eigene Gruppe (die InGroup) mit einer Strategie kontrastiert werden, bei der die InGroup mehr gewinnt als die andere Gruppe (die OutGroup).
Die Antworten sollten so wichtig und real wie möglich sein (d.h. konkrete Belohnungen und keine Form der Bewertung).


1. Tajfel, H., Flament, C., Billig, M.G. and Bundy, R.F. (1971) ‘Social categorization and intergroup behaviour’, European Journal of Social Psychology, 1: 149–77.


Russell Spears and Sabine Otten,“Discrimination. Revisiting Tajfel’s minimal group studies“, in: Joanne R. Smith and S. Alexander Haslam (eds.) 2017. Social Psychology. Revisiting the Classic studies. London: Sage Publications


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Begriff/Autor], [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] bzw. "Problem:"/"Lösung", "alt:"/"neu:" und "These:" ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Tajfel, Henri

Haslam I
S. Alexander Haslam
Joanne R. Smith
Social Psychology. Revisiting the Classic Studies London 2017

Send Link
> Gegenargumente gegen Tajfel

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z