Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Homophonie: Die spezielle Bedeutung des Begriffs der Homophonie in der philosophischen Diskussion über die Wahrheitstheorie von Tarski ist, dass es eine zusätzliche Bedingung geben muss, die irrelevante Fälle ausschließt. Das Beispiel „Schnee ist weiß“ ist wahr genau dann, wenn Schnee weiß ist, ist nämlich auch dann wahr, wenn auf der rechten Seite der Äquivalenz „…wenn Gras grün ist“ steht. Das liegt an der schwachen Norm der Äquivalenz („genau dann, wenn“) die lediglich verlangt, dass beide Seiten wahr oder beide Seiten falsch sind. Die Bedingung der Homophonie verlangt nun a) dass der Satz der linken Seite sich auf der rechten Seite wiederholt und b) dass die Sätze auf beiden Seiten aus derselben Sprache stammen.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

 
Bücher bei Amazon
EMD II 338
Homophone Wahrheitstheorie/WT/Kripke: "Schnee ist weiß" ↔ Schnee ist weiß: die Metasprache (MS) enthält die Objektsprache (OS) - alternativ: kanonische Übersetzung von Metasprache in Objektsprache. - Kripke: im allgemeinen lassen wir aber die Wahrheitstheorie selbst die Übersetzung der Objektsprache in die Metasprache bestimmen (aber nicht immer: mehr als eine Formel f kann alle Kriterien erfüllen).
EMD II 338
Homophonie/homophone Wahrheitstheorie/Kripke: liegt vor, wenn die Metasprache die OS enthält - "Schnee.." /Schnee..)
II 344
Die Wahrheitstheorien von Abschnitt 1 und 2 sind nicht-homophon - Abschnitt 5: homophon
II 346
Homophone Wahrheitstheorie: eine die die Konsequenzen der Form T(f) ↔ f liefert. - Nicht-homophone Wahrheitstheorie: hier können wir höchstens für jedes f ein f in der Metasprache fordern - das ist oft nützlicher als eine homophone: diese ist nur nützlich, wenn man die Objektsprache schon versteht. - Nicht-homophone genügt intuitiv jemand, der den Begriff noch nicht hat, aber schon versteht, was Wahrheit in L0 ist. Außerdem muss er den Begriff der Verkettung und referentielle Quantifikation über Ausdrücke kennen. - Dann kann er die Wahrheitsbedingungen der schlecht verstandenen Sprache in der von ihm verstandenen Sprache geben. Bsp ein Franzose kann französische Wahrheitsbedingungen für von ihm nicht gut verstandenes Deutsch geben
II 358
Homophonie: kann auch ganz mechanisch aus einer nicht-homophonen Wahrheitstheorie hergestellt werden - 1. Die Metasprache wird erweitert, sodass sie die Objektsprache enthält - 2. Zu den alten Axiomen werden alle Feststellungen der Form f ↔ f hinzugefügt, wobei f aus der Objektsprache ist und f seine Übersetzung in der Metasprache ist. - Dann, weil T(f) ↔ f aus den alten Axiomen folgte, folgt es auch aus den neuen - das verletzt Davidsons Forderung der endlichen Axiomatisierung der Wahrheitstheorie! Es gibt jetzt unendlich viele Axiome der Form f ↔ f .
Aber es gibt nur endlich viele, die T beinhalten - das schließt eine "triviale Wahrheitstheorie" aus.
EMD II 357
Homophone Wahrheitstheorie/Kripke: liefert allein nicht T(f) ↔ f. - ((s) Die Wahrheit des Darstellenden ist äquivalent mit dem Dargestellten) - (DavidsonVs) - ((s) Das Darstellende kann eine ganz andere Zeichenkette sein.) - Bsp Kripke: nicht T((x1)(x1 ist fett) ↔ (x1)(x1 ist fett), sondern: T((x1)(x1 ist fett) ↔ es gibt eine Sequenz s sodass jede Sequenz s die von s an höchstens der ersten Stelle abweicht, ein fettes erstes Element hat.
Problem: wie soll man entscheiden, welche Sätze die "richtige Struktur" zeigen? - f ist hier gar nicht bestimmt - es weicht in jedem Fall in Struktur und Ontologie von f ab. - Die Wahrheitstheorie deckt die Struktur nicht auf.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

K I
S.A. Kripke
Name und Notwendigkeit Frankfurt 1981

K III
S. A. Kripke
Outline of a Theory of Truth (1975)
In
Recent Essays on Truth and the Liar Paradox, R. L. Martin (Hg), Oxford/NY 1984

EMD II
G. Evans/J. McDowell
Truth and Meaning Oxford 1977

Ev I
G. Evans
The Varieties of Reference (Clarendon Paperbacks) Oxford 1989

Send Link
> Gegenargumente gegen Kripke

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 18.10.2017