Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Ich: A. Der Ausdruck einer Sprecherin für das Subjekt bzw. die Person, die sie selbst ist. Der Gebrauch dieses Ausdrucks setzt ein Bewusstsein der eigenen Person voraus.
B. Die psychische Entität eines Subjekts, das in der Lage ist, sich auf sich selbst zu beziehen.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 22f
Ich/Hume: Problem: der Geist ist nicht Subjekt, er ist unterworfen - der Geist erfaßt sich als ein Ich, indem er kraft der Prinzipien ein Subjekt konstituiert - Problem: wir kommt an aus der Ansammlung zum bestimmten Ich? -
I 69
Ich/Hume: Problem: Ursprung und Affektion können sich nicht in einem Ich vereinigen - (s) Weil das Ich die Affektion voraussetzt? - Hume: da auf dieser Ebene die ganze Differenz zwischen den Prinzipien und der Phantasie fortbesteht - Lösung: nur in der Kultur: - 1. praktische Vernunft: Aufgabe: ein ganzes der Kultur und der Moralität herzustellen - 2. theoretische Vernunft: bestimmt die Einzelheiten der Natur
I 162
Ich/Subjekt/Hume: Ich: kann von Trugbildern gequält werden - Subjekt nicht

> Gegenargumente gegen Hume
> Gegenargumente zu Ich



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 26.05.2017