Philosophie Lexikon der Argumente

 
Identifikation: a) Gleichsetzung von zwei Charakterisierungen eines Gegenstands, bei der dem Gegenstand unter Umständen neue Eigenschaften zugeschrieben werden. – b) Die Entdeckung, dass ein Gegenstand ein bestimmtes Element aus einer Menge von Gegenständen ist. Dabei kann unter Umständen die Anzahl anfänglich angenommener Eigenschaften des Gegenstands reduziert werden. Siehe auch Spezifikation, Hintergrund, Information.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
II 315f
Identifikation /Individuation/Searle; eines wahrgenommenen Gegenstand: immer "der (vielleicht vertauschte) Fleck, der dieses Erlebnis verursacht" - (Selbstbezüglichkeit) - nicht zirkulär, beste denkbare Identifizierung.
V 141
Referenz/Identifikation/Searle: Bsp ein Hund bellt nur in Gegenwart seines Herrn, - Bsp Signallampe: referiert beides nicht, kann aber zur Identifikation gebraucht werden - keine Identifikation: "Der einzige Mann mit 8232 Haaren auf dem Kopf".
V 143
Referenz beruht stets auf dem Sprecher bekannten Tatsachen über den Gegenstand.
V 175
Bedeutung/Identifikation/Frege: Eigenname bedeutet Gegenstand, Prädikat bedeutet Begriff. - Strawson: neutraler: Subjekt identifiziert einen Einzelterm - Prädikat identifiziert einen allgemeinen Term. - Strawson: zwischen singulären Termini und allgemeinen Termini besteht eine nicht-relationale Verbindung.
V 177f
Identifikation/Gegenstand/Prädikat/Universal/Strawson: Gegenstand: durch Tatsache über den Gegenstand- Prädikat: nicht so: höchstens "Die Rose und das Buch haben dieselbe Farbe": aber das identifiziert nicht den Farbton.
Searle: deshalb werden Universalien nicht durch Tatsachen sondern durch Bedeutung identifiziert.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

S I
J. R. Searle
Die Wiederentdeckung des Geistes Frankfurt 1996

S II
J.R. Searle
Intentionalität Frankfurt 1991

S III
J. R. Searle
Die Konstruktion der gesellschaftlichen Wirklichkeit Hamburg 1997

S IV
J.R. Searle
Ausdruck und Bedeutung Frankfurt 1982

S V
J. R. Searle
Sprechakte Frankfurt 1983

> Gegenargumente gegen Searle
> Gegenargumente zu Identifikation

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 20.09.2017