Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Identität: Zwei Gegenstände sind niemals identisch. Bei Identität handelt es sich um einen einzigen Gegenstand, auf den unter Umständen mit zwei verschiedenen Bezeichnungen referiert wird. Die Tatsache, dass mit zwei Beschreibungen ein einziger Gegenstand gemeint ist, wird möglicherweise erst im Laufe einer Untersuchung entdeckt.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon:
Gareth Evans
Wolf I 315f
Identität/Evans: als Kriterium ist "identisch mit a sein" trivial.
- - -
Fra I 512
Zeitliche Identität/Evans: darf nicht einfach aus Beschreibung folgen, sondern "das Subjekt der Hypothese erinnert sich, folglich ist es dieselbe Person".
Fra I 539
Identität in der Zeit/Evans: "Ich" kann Vergangenheit und Gegenwart überspannen, aber das beruht auf einem Vermögen des Subjekts. - Das bringt eine neue Möglichkeit des Fehlschlags mit sich. - Es muss genau ein Ding geben, von dem die Vorstellungen handeln.

_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

EMD II
G. Evans/J. McDowell
Truth and Meaning Oxford 1977

Ev I
G. Evans
The Varieties of Reference (Clarendon Paperbacks) Oxford 1989

K II siehe Wol I
U. Wolf (Hg)
Eigennamen Frankfurt 1993

Fra I
M. Frank (Hrsg.)
Analytische Theorien des Selbstbewusstseins Frankfurt 1994

> Gegenargumente gegen Evans
> Gegenargumente zu Identität



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 23.06.2017