Philosophie Lexikon der Argumente

 
Identitätsbedingungen: A. Theorien unterscheiden sich, was den Bereich der angenommenen Objekte und die Verwendung von Begriffen betrifft. Daher ist es nicht selbstverständlich, dass die Identität eines Objektes festgestellt werden kann, wenn auf dieses Objekt mit verschiedenen Theorien Bezug genommen wird. Ein Problem ist zum Beispiel die gröbere oder feinere Einteilung von Eigenschaften in den verschiedenen Theorien.
B. Wenn Gegenstände intensional charakterisiert werden – Bsp „die älteste anwesende Person“ – wechselt die Referenz mit dem Kontext. In diesem Fall muss der Kontext zur Bestimmung der Identität herangezogen werden.


_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 64
Identitätsbedingung/Prior: wir verwenden Identitätsbedingungen als Hilfsdefinition, um Entitäten zu vermeiden.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Pri I
A. Prior
Objects of thought Oxford 1971

Pri II
Arthur N. Prior
Papers on Time and Tense 2nd Edition Oxford 2003

> Gegenargumente gegen Prior

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 24.09.2017