Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Intentionalität: Die Fähigkeit von Menschen und höheren Tieren, sich auf Gegebenheiten wie Dinge und Zustände zu beziehen und darauf zu reagieren. Begriffe, Wörter und Sätze beziehen sich auch auf etwas, haben aber keine Intentionalität. Dieses sprachliche Sichbeziehen nennt man stattdessen Referenz.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 292
Intentionalität: Bsp auf gewisse Entfernung kann man einen Gegenstand nicht genau erkennen. Es gibt Verwechslungen. Tatsächlich ist Intentionalität teilweise auf Grund dieser Dinge möglich: es gibt eine Repräsentation, die nicht von dem verursacht ist, wovon sie ist. Das kommt daher, dass sie mit einem Repräsentationssystem verknüpft ist, das den Einzelnen glauben lässt, es sei jener Gegenstand.

Dt VII
A. C. Danto
The Philosophical Disenfranchisement of Art (Columbia Classics in Philosophy) New York 2005

> Gegenargumente gegen Danto
> Gegenargumente zu Intentionalität



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 28.05.2017