Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Interpretation: A. Das Aufstellen von Aussagen über andere Aussagen, wobei sich die neuen Aussagen des Vokabulars der ursprünglichen Aussagen bedienen sowie eventuell neues Vokabular einführen. Wird kein neues Vokabular eingeführt, kann neue Information durch Umstellung der syntaktischen Elemente gewonnen werden.
B. In der Logik das Einsetzen von Werten (Gegenständen) anstelle der Konstanten bzw. freien Variablen.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 115
Interpretative Bedeutungstheorie/BT/interpretierbar/Davidson: 1. Man muss wissen, was durch eine extensionale endlich Tarskische Wahrheitstheorie relativiert auf Äußerungen festgestellt wird
2. Gewissen empirische Bedingungen erfüllt sind (meist Prinzip der Nachsicht)
3. Man wüsste, dass 1. und 2. bestehen. - Nur kontrafaktisches Konditional: "was der Fall wäre..." - sonst für keinen aktualen Sprecher realistisch.
Problem: es gibt keine Tarski-Theorie für natürliche Sprachen - merkwürdiges Merkmal/Schiffer: dass es dann eine inhaltsbestimmende Eigenschaften geben muss, die aber kein Sprecher kennt.
Lösung: sie steckt im nicht-propositionalen oder subdoxastischen Wissen - sie ist jedenfalls "intern repräsentiert". - Schiffer: das ist kein Irrtum von Davidson.

Schi I
St. Schiffer
Remnants of Meaning Cambridge 1987

> Gegenargumente gegen Schiffer
> Gegenargumente zu Interpretation



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 25.05.2017