Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Intrinsisches: Intrinsisch sind Eigenschaften, die nicht durch Beziehungen zu anderen Gegenständen zustande kommen, z.B. ein bestimmtes Alter zu haben. Intrinsische Eigenschaften sind nicht mit wesentlichen Eigenschaften zu verwechseln, z.B. ist ein bestimmtes Alter meist nicht wesentlich für einen Gegenstand. Extrinsisch sind Eigenschaften, wie z.B. berühmt zu sein, also Eigenschaften, die dadurch entstehen, dass es andere Gegenstände gibt, und diese anderen Gegenstände eine Relation zu dem fraglichen Gegenstand haben.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 82
Intrinsisch/extrinsisch innere/äußere/Goodman: Die Unterscheidung ist selbst verworren: vermutlich müssen Farbe und Gestalten auf einem Bild als innere bezeichnet werden.
I 82
Manchmal werden die Ausdrücke "intern" oder "intrinsisch" zugunsten des Begriffs "formal" fallen gelassen. Das Formale kann aber nicht nur Sache der Gestalt sein. Es muss Farbe mit einschließen, und wenn Farbe, was dann noch? Material?, Größe? Textur?

G I
N. Goodman
Weisen der Welterzeugung Frankfurt 1984

G II
N. Goodman
Tatsache Fiktion Voraussage Frankfurt 1988

G III
N. Goodman
Sprachen der Kunst Frankfurt 1997

G IV
N. Goodman/K. Elgin
Revisionen Frankfurt 1989

> Gegenargumente gegen Goodman
> Gegenargumente zu Intrinsisches



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 28.05.2017