Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Irreale Bedingungssätze: gleichbedeutend mit kontrafaktischen Konditionalen. Bedingungssätze, bei denen im Vordersatz eine Tatsache erwähnt wird, die ausdrücklich nicht der Fall ist. Wenn A der Fall (gewesen) wäre, wäre B der Fall (gewesen).

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Re III 86f
Bsp angenommen, das Pfund wird abgewertet, aber die Rezession setzt sich dennoch fort. Genügt das, um die Behauptung zu bestätigen, dass die Rezession sich fortsetzt, wenn das Pfund nicht abgewertet wird? Nach der wahrheitsfunktionalen Darstellung sollte das der Fall sein.
Aber der Bedingungssatz legt eine engere Verbindung zwischen Vorder- und Hinterglied nahe. Wir sehen aber jetzt, dass es eine solche Verbindung unter Umständen gar nicht gibt. Deswegen gibt es Zweifel, ob die wahrheitsfunktionale Darstellung richtig ist.
Re III 94
Bedingungssätze sind nicht wahrheitsfunktional.
Re III 108 ff
Bsp von David Lewis:
Wenn Bizet und Verdi Landsleute wären, wäre Bizet Italiener
und
Wenn Bizet und Verdi Landsleute wären, wäre Bizet nicht Italiener.
Stalnaker: die eine oder die andere muss wahr sein.
Lewis: beide sind falsch. (Weil nur konjunktivische Bedingungssätze nicht wahrheitsfunktional sind). Die indikativischen Stücke wären im Munde derjenigen, denen ihre Nationalität unbekannt ist, ganz akzeptabel. Außerdem gibt es hier keine ähnlichste Welt.
Re III 109
Stalnaker: seine Semantik baut eine andere Annahme ein, nämlich, dass es immer zumindest eine ähnlichste Welt gibt.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Texte zur Logik
Me I Albert Menne Folgerichtig Denken Darmstadt 1988
HH II Hoyningen-Huene Formale Logik, Stuttgart 1998
Re III Stephen Read Philosophie der Logik Hamburg 1997
Sal IV Wesley C. Salmon Logik Stuttgart 1983
Sai V R.M.Sainsbury Paradoxien Stuttgart 2001

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 16.12.2017