Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Jeder/Alle: Alltagssprachliche Formen, die in der Logik als Quantoren (Allquantor) formalisiert sind. Während „Alle“ sich pauschal auf eine Gesamtheit bezieht, bezieht sich „Jeder“ auf Individuen. Bsp Jeder kann in der Lotterie gewinnen, aber nicht alle können in der Lotterie gewinnen.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 200
"Jeder"/"alle"/"niemand"/"nichts"/"etwas"/Strawson: alles entweder singularische Substantive (A-Ausdrücke) oder sie enden mit einem singulären Relativpronomen - wie Substantive im Singular - Sie habennicht Charakter von B-Ausdrücken (Prädikaten), und können nicht an solchen Stellen auftreten.
I 201f
Unterschied A/B/Unterscheidung/Strawson: eine Serie von Feststellungen kann ein konstantes B (Prädikat) und variables A-Elemente (singularische Substantive) enthalten - daraus könnte eine Feststellung folgen, die dasselbe B-Element aber kein A enthält. - Aus dieser Feststellung könnte umgekehrt keine der früheren Feststellungen folgen - d.h. an die Stelle der A können Variablen treten - (wie Quine).

Str I
P.F. Strawson
Einzelding und logisches Subjekt Stuttgart 1972

Str IV
P.F. Strawson
Analyse und Metaphysik München 1994

Str V
P.F. Strawson
Die Grenzen des Sinns Frankfurt 1981

> Gegenargumente gegen Strawson



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 29.05.2017