Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Kalkül: ein System aus Symbolen für Objekte (die nicht weiter spezifiziert werden) sowie Regeln für die Bildung von Ausdrücken durch Zusammensetzung dieser Symbole. Weitere Regeln gibt es für die Umformung von zusammengesetzten Ausdrücken in andere Ausdrücke. Solange keine spezifizierten Objekte für die Individuensymbole angenommen werden, ist der Kalkül uninterpretiert, sonst interpretiert.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
VII 71
Aussagenlogik/Propositionenkalkül/propositional calculus/Quine: "p", "q" beziehen sich auf propositionale Begriffe, was immer sie sein mögen, aber propositionale Begriffe wie Wahrheitswerte sind nicht unterscheidbar in Begriffen des Kalküls. ((s) Nur wenn sie interpretiert werden (etwas eingesetzt wird). - p, q referieren überhaupt nicht. Es ist aber auch in Ordnung, wenn man sie als referierend ansieht.
IX 188
Prädikatenkalkül 2.Stufe: Individuen und Klassen von Individuen.

Q I
W.V.O. Quine
Wort und Gegenstand Stuttgart 1980

Q II
W.V.O. Quine
Theorien und Dinge Frankfurt 1985

Q III
W.V.O. Quine
Grundzüge der Logik Frankfurt 1978

Q IX
W.V.O. Quine
Mengenlehre und ihre Logik Wiesbaden 1967

Q V
W.V.O. Quine
Die Wurzeln der Referenz Frankfurt 1989

Q VI
W.V.O. Quine
Unterwegs zur Wahrheit Paderborn 1995

Q VII
W.V.O. Quine
From a logical point of view Cambridge, Mass. 1953

Q VIII
W.V.O. Quine
Bezeichnung und Referenz
In
Zur Philosophie der idealen Sprache, J. Sinnreich (Hg), München 1982

Q X
W.V.O. Quine
Philosophie der Logik Bamberg 2005

Q XII
W.V.O. Quine
Ontologische Relativität Frankfurt 2003

> Gegenargumente gegen Quine



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 30.05.2017