Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Kognition: Verarbeitung von Information durch ein menschliches, tierisches oder künstliches System. Da Information durch alle Wahrnehmungsorgane einströmt, ist eine einheitliche Verarbeitung nur auf der untersten Symbolebene anzunehmen. Beispiele für Kognitionen sind Wahrnehmung, Lernen, Spracherkennung, Problemlösen. Kognitionen können unbewusst ablaufen.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 42
Kognitiv vorrangig/Peacocke: ein Begriff ist nicht ohne den anderen denkbar, aber nicht dasselbe wie definitorisch vorrangig - Bsp rot* (im Gesichtsfeld) ist nicht ohne Rot-Sein denkbar, aber Rot-Sein ist nur durch rot* (im Gesichtsfeld) definierbar. - >Kaplan: Charakter: von rot und rotuv (im Ultravioletten Licht) ist derselbe. - Das ist es, was vorrangig von rot* ist.
Kognitive und definitorische Priorität müssen nicht zusammenfallen. - Es kann sein, dass ein Begriff definitiv vorrangig von einem zweiten ist, aber kognitiv vorrangig umgekehrt der zweite vor dem ersten.

Pea I
Chr. R. Peacocke
Sense and Content Oxford 1983

> Gegenargumente gegen Peacocke
> Gegenargumente zu Kognition



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 30.05.2017