Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Haslam I 221
Jigsaw-Methode/psychologische Theorien: In den Jahren seit Aronsons Experimenten (>Jigsaw-Methode/Aronson; Aronson et al.(1)) hat die Forschung am Jigsaw-Klassenzimmer weiterhin positive Ergebnisse in Bezug auf verbesserte akademische Leistungen und Wertschätzung, insbesondere bei Schülern mit wirtschaftlich oder bildungsmäßig benachteiligten Hintergründen, sowie verbesserte gruppenübergreifende Beziehungen innerhalb des Klassenzimmers und der Schule erbracht (Johnson et al., 2000(2); Tomcho und Foels, 2012(3)).
Es wurde erfolgreich auf verschiedene Themenbereiche
Haslam I 222
wie Englisch als Zweitsprache (ESL; Ghaith und El-Malak, 2004(4)) und Physikunterricht (Hänze und Berger, 2007)(5), und positive Ergebnisse wurden international wiederholt (Walker und Crogan, 1998)(6).
Robert Cialdini initiierte eine einflussreiche Reihe von Studien über den sozialen Einfluss, die sich auf Beobachtungen von Strategien stützten, die von Einzelpersonen, wie z.B. Verkäufern, in angewandten Umgebungen verwendet wurden, identifizierte zugrunde liegende psychologische Prinzipien und testete diese Ideen in Feldbedingungen (Cialdini, 2009)(7). Auch die Grundlagenforschung zu Einstellungen und Verhaltensweisen, wie die Arbeit von Ajzen und Fishbeins (1980)(8) Theorie des begründeten Handelns (...), leitete maßgeblich die Entwicklung wirksamer Interventionen zur Änderung der Sexualpraktiken und zur Förderung der medizinischen Einhaltung, um die sich abzeichnende internationale AIDS-Epidemie einzudämmen (Albarracin et al., 2001)(9).
Gruppeninterne Beziehungen: Die Forschung zu diesem Thema wurde auch durch die Jigsaw-Klassenraumforschung inspiriert; siehe Paluck und Grün (2009(10).
Haslam I 223
Veröffentlichungen: Tatsächlich wurden die ersten Veröffentlichungen über das Jigsaw-Klassenraum - auch bekannt als kooperatives Lernen - in Bildungszeitschriften und nicht in sozialpsychologischen Zeitschriften veröffentlicht.
Einschränkungen der Methode:/VsAronson: Aronsons Arbeit brachte eine neue Generation von kooperativen Lerninterventionen hervor, die so konzipiert wurden, dass sie in einem breiteren Spektrum von Unterrichtssituationen wirksam sind, nicht nur unter den spezifischen Umständen, die mit kürzlich desegregierten Schulen verbunden sind. Diese neueren kooperationsbasierten Interventionen waren in pädagogischer Hinsicht allgemeiner wirksam. Als David Johnson und Kollegen (2000)(2) acht häufig verwendete kooperationsorientierte Lehrmethoden in Bezug auf ihre Effektivität einstuften, lag das Jigsaw-Klassenzimmer in Hinblick auf die Auswirkungen auf den Bildungserfolg nur auf Platz sechs.
Anfang der 1990er Jahre nutzten 79% der US-amerikanischen Grundschulen Methoden des kooperativen Lernens (Puma et al., 1993)(11), was den Einfluss des Jigsaw-Klassenzimmers auf die Umsetzung der Strategie belegt. >Jigsaw-Methode/Sozialpsychologie.


1. Aronson, E., Stephan, C., Sikes, J., Blaney, N. and Snapp, M. (1978) The Jigsaw Classroom. Beverly Hills, CA: Sage.
2. Johnson, D., Johnson, R.T. and Stanne, M.B. (2000) ‘Cooperative learning methods: A meta-analysis’, https://www.researchgate.net/profile/David_Johnson50/publication/220040324_Cooperative_learning_methods_A_meta-analysis/links/00b4952b39d258145c000000.pdf (04.05. 2019)).
3. Tomcho, T.J. and Foels, R. (2012) ‘Meta-analysis of group learning activities: Empirically-based teaching recommendations’, Teaching of Psychology, 39: 159–69.
4. Ghaith, G. and El-Malak, M.A. (2004) ‘Effect of Jigsaw II on literal and higher-order EFL reading comprehension’, Educational Research and Evaluation, 10: 105–55.
5. Hänze, M. and Berger, R. (2007) ‘Cooperative learning, motivational effects, and student characteristics: An experimental study comparing cooperative learning and direct instruction in 12th grade physics classes“, Learning and instruction, 17: 29-41.
6. Walker, I. and Crogan, M. (1998) ‘Academic performance, prejudice, and the jigsaw classroom: New pieces to the puzzle’, Journal of Community & Applied Social Psychology, 8: 381–93.
7. Cialdini, R.B. (2009) Influence: Science and Practice (5th edn). New York: Pearson.
8. Ajzen, I. and Fishbein, M. (1980) Understanding Attitudes and Predicting Social Behavior: Attitudes, Intentions, and Perceived Behavioral Control. Englewood Cliffs, NJ: Prentice Hall.
9. Albarracin, D., Johnson, B.T., Fishbein, M. and Muellerleile, P.A. (2001) ‘Theories of reasoned action and planned behavior as models of condom use: A meta-analysis’. Psychological Bulletin, 127: 142–61.
10. Paluck, E.L. and Green, D.P. (2009), ‘Prejudice reduction: What works? A review and assessment of research and practice’, Annual Review of Psychology, 60: 339-67.
11. Puma M.J., Jones C.C., Rock D. and Fernandez, R. (1993) ‘Prospects: The congressionally mandated study of educational growth and opportunity’, Interim Report. Bethesda, MD: Abt Associates.



John F. Dovidio, „ Promoting Positive Intergroup Relations. Revisiting Aronson et al.’s jigsaw classroom“, in: Joanne R. Smith and S. Alexander Haslam (eds.) 2017. Social Psychology. Revisiting the Classic studies. London: Sage Publications


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Psychologische Theorien

Haslam I
S. Alexander Haslam
Joanne R. Smith
Social Psychology. Revisiting the Classic Studies London 2017

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z