Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Logik: die Lehre von der Zulässigkeit bzw. Unzulässigkeit von Relationen zwischen Aussagen und damit der Gültigkeit der Zusammensetzungen dieser Aussagen. Insbesondere geht es darum, ob Schlüsse aus bestimmten Vorgaben wie Prämissen oder Vordersätzen erhalten werden können. Logische Formeln sind zunächst nicht interpretiert. Erst die Interpretation, d.h. die Einsetzung von Werten, z.B. Gegenständen anstelle der freien Variablen macht die Frage nach ihrer Wahrheit sinnvoll.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 40
Logik/natürliche Sprache/Semantik/Cresswell: nicht jede Logik kann als Basis der Semantik genommen werden: Unterschied Entailment/Konsequenz: in der natürlichen Sprache darf nicht "Montag folgt auf Sonntag" als Konsequenz aus "Schnee ist weiß" genommen werden. - (Das wäre nur formal, aber nicht inhaltlich richtig).
I 42
Logik/Semantik/entailment/Bedeutungspostulate/BP/Cresswell: Bsp BP: (x)(x ist Junggeselle > x ist männlich) - dann wird der Schluss von "Rosen sind rot" und "Veilchen sind blau" auf "Rosen...und Veilchen..und Schnee ist weiß" gültig ((Vs) - CresswellVsBedeutungspostulate - falsche Angleichung von entailment und Konsequenz - Schnee ist nicht in allen möglichen Welten weiß! - Lösung: Semantik möglicher Welten/MöWe-Semantik - Unterschied zwischen notwendigen und kontingenten Wahrheiten - Quine/Cresswell: Quine scheint die Unterscheidung zusammen mit der Unterscheidung analytisch/synthetisch zurückzuweisen.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Cr I
M. J. Cresswell
Semantical Essays (Possible worlds and their rivals) Dordrecht Boston 1988

Cr II
M. J. Cresswell
Structured Meanings Cambridge Mass. 1984

Send Link
> Gegenargumente gegen Cresswell
> Gegenargumente zu Logik

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 19.11.2017