Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Logischer Raum: Bezeichnung von L. Wittgenstein in seinem Tractatus Logico-Philosophicus für eine Gesamtheit von unabhängigen (Atom-) Sätzen, die mit dem Wahrheitswert wahr oder falsch belegt werden. Einige von diesen Sätzen werden Sachverhalte oder Elemente von Sachverhalten abbilden. Diese Sachverhalte können als Mögliche Welten aufgefasst und als Punkte im logischen Raum lokalisiert werden.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 81
Glau/Glauheit/Stalnaker: bildet keine Region im logischen Raum. - logischer Raum: Prinzip: alle Relationen müssen in intrinsischen Eigenschaften fundiert sein.
I 83/84
Def Äquivalenz/Lokalisierung/logischer Raum/Stalnaker: zu sagen, dass i äquivalent zu j ist, heißt zu sagen, dass die Lokalisierungsfunktionen i und j dieselbe mögliche Welt (MöWe) repräsentieren.
Def intrinsische Eigenschaft: Region im logischen Raum, die invariant ist in Bezug auf diese Äquivalenzrelation - Gegensatz: konventionelle Eigenschaft.
I 85
Logischer Raum/Stalnaker: ist nicht unabhängig von den Individuen gegeben, die ihn bewohnen, aber er ist abstrahiert von der Welt wie wir sie vorfinden.
I 127
Räumlich/logisch/Stalnaker: Lösung/Stalnaker: liegt in unseren Intuitionen: die meisten von uns haben eine aktualistische Konzeption von möglichen Welten und möglichen Individuen, aber sie vertreten einen Possibilismus in Bezug auf räumliche Lokalisation - Orte nördlich und südlich von uns sind genauso real - wir brauchen keine Surrogate für abwesende Gegenstände - selbst wenn es keine Welt-unabhängige Identität gibt, gibt es doch eine Lokalisations-unabhängige.

Sta I
R. Stalnaker
Ways a World may be Oxford New York 2003

> Gegenargumente gegen Stalnaker



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 29.05.2017