Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Logische Wahrheit: eine Aussage ist logisch wahr, wenn sie allein aufgrund ihrer Form wahr ist. Diese Feststellung ist jedoch nicht absolut, da die logische Wahrheit auch von anderen Faktoren wie z.B. der Reichhaltigkeit der Objektsprache abhängen kann.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
X 87
Logische Wahrheit/Quine: immer in Bezug auf eine bestimmte Sprache, wegen grammatischer Struktur (nicht transzendent) - weil dieselbe Sprache (unendliche Menge von Sätzen) durch verschiedene Bildungsregeln oder Lexika erzeugt werden kann. - Abhängigkeit von Sprache und ihrer Grammatisierung.
X 88
Identität/logische Wahrheit/Struktur/Quine: Identität stellt strukturelle Auffassung der logischen Wahrheit (als Strukur-Eigenschaft von Schemata) in Frage, weil sie falsch werden, wenn man statt "=" ein anderes Prädikat einsetzt - (in logischer Wahrheit muss jedes Prädikat durch ein anderes ersetzbar sein).
X 90
Identität/logische Wahrheit/Struktur/Definition/Quine: wenn "=" nicht einfach als Prädikat im Lexikon der Objektsprache, sondern nur als Abkürzung für zusammengesetzte Sätze wie (3) aufgefasst wird, dann sind Gesetze der Identität nichts anderes als Abkürzungen für logische Wahrheiten der Quantorenlogik. - Dann ist die strukturelle Auffassung der logischen Wahrheit gerettet.
X 109
Logische Wahrheit/Einstellung/propositionale Einstellungen/Quine: wenn wir Schemata mit ihnen hätten, könnten wir nicht entscheiden, welche von ihnen gültig sind - Gesetze für Einstellungen sollte keine logischen Gesetze sein, weil propositionale Einstellungen zu inhaltsreich sind.
X 109
Logische Wahrheit/Modalität/Modallogik/Quine: die Modalitäten geben hier mehr her als die Einstellungen: wir können hier Schemata erhalten, die gültig sind: Bsp "~(~p . notw p)". - Außerdem erhalten wir aus jedem gültigen Schema ein weiteres durch Voranstellen von "notwendig" Bsp "notw(p oder ~p)" aus "p oder ~p".
X 127
logische Wahrheit/Carnap: rein sprachlich, weil bei jeder Einsetzung aus dem Lexikon wahr.
X 127ff
Logik/Sprache/Wirklichkeit/QuineVsCarnap: logische Wahrheit nicht rein sprachlich, weil Evidenz genauso wichtig wie die Übersetzung ist. - Bsp Äußerung von "es regnet" wenn es regnet - aber keine logischen Folgen aus Umständen, weil wahre Sätze aus jedem Satz folgen. - Alles Evidente ist von der Übersetzung untrennbar.
Semantischer Aufstieg scheint für Sprachlichkeit der Logik zu sprechen. - Vs: das W-Prädikat zeigt die Trennung von der Sprache. - Quine: die Logik ist auf die Welt orientiert und nicht auf die Sprache.
I 133
Dennoch: pro Carnap: wir lernen die Logik, indem wir die Sprache lernen - aber das ist kein Unterschied zum Alltagswissen.

Q I
W.V.O. Quine
Wort und Gegenstand Stuttgart 1980

Q II
W.V.O. Quine
Theorien und Dinge Frankfurt 1985

Q III
W.V.O. Quine
Grundzüge der Logik Frankfurt 1978

Q IX
W.V.O. Quine
Mengenlehre und ihre Logik Wiesbaden 1967

Q V
W.V.O. Quine
Die Wurzeln der Referenz Frankfurt 1989

Q VI
W.V.O. Quine
Unterwegs zur Wahrheit Paderborn 1995

Q VII
W.V.O. Quine
From a logical point of view Cambridge, Mass. 1953

Q VIII
W.V.O. Quine
Bezeichnung und Referenz
In
Zur Philosophie der idealen Sprache, J. Sinnreich (Hg), München 1982

Q X
W.V.O. Quine
Philosophie der Logik Bamberg 2005

Q XII
W.V.O. Quine
Ontologische Relativität Frankfurt 2003

> Gegenargumente gegen Quine



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 30.05.2017