Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Mehrwertige Logik: Eine Logik, die mehr als die zwei klassischen Wahrheitswerte wahr und falsch annimmt. Es gibt dreiwertige Logiken mit Möglichkeit oder Unbestimmtheit als drittem Wert. Bei vierwertigen Logiken gibt es z.B. ¼ oder ¾ als zusätzliche Werte, die eine Abstufung in der Bewertung einführen. Bei unendlichwertigen Logiken können die Wahrheitswerte als Wahrscheinlichkeitswerte interpretiert werden.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 487
Mehrwertige Logik/Brandom: Def designiert: die Tatsache, dass eine Äußerung überhaupt einen Wahrheitswert hat. Designiertheit zeigt an, was Wahrheit ist. - Designiertheit: verlangt eine Festlegung auf die Behauptung.
Def Multiwert/Brandom: eingebundener Gehalt - ((s) Sätze innerhalb von Konditionalen, Satzgefügen, Berichten, Zitaten) - Interpretation: ordnet zwei Arten von Wert zu: a) ob designiert, b) welcher Multiwert. - Standardsituation: hier ist festgelegt, welche Multiwerte designiert sind - D-Wert: ist alles was für pragmatische Signifikanz freistehender Sätze eine Rolle spielt - bottom-up: von der Designiertheit zur formalen Gültigkeit. - Grundprinzip: bei gleichem Multiwert ändert Substitution nie die Designiertheit.
I 488
Multiwerte = Äquivalenzklassen auseinander logisch ableitbarer Sätze - Designiertheit = logische Gültigkeit.

Bra I
R. Brandom
Expressive Vernunft Frankfurt 2000

Bra II
R. Brandom
Begründen und Begreifen Frankfurt 2001

> Gegenargumente gegen Brandom



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 28.05.2017