Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

 
Mehrwertige Logik: Eine Logik, die mehr als die zwei klassischen Wahrheitswerte wahr und falsch annimmt. Es gibt dreiwertige Logiken mit Möglichkeit oder Unbestimmtheit als drittem Wert. Bei vierwertigen Logiken gibt es z.B. ¼ oder ¾ als zusätzliche Werte, die eine Abstufung in der Bewertung einführen. Bei unendlichwertigen Logiken können die Wahrheitswerte als Wahrscheinlichkeitswerte interpretiert werden.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor Begriff Zusammenfassung/Zitate Quellen

Michael E. Dummett über Mehrwertige Logik – Lexikon der Argumente

II 108
Dreiwertige Logik: Wenn B falsch ist aber A weder wahr noch falsch: dann wird "Wenn A wahr ist, dann ist B wahr" wahr, obwohl "Wenn A, dann B" nicht wahr ist! Grund: Nur weil wir annehmen, wie nicht bestritten werden kann, dass der Satz "A ist wahr" falsch ist, wenn A weder wahr noch falsch ist. - Neues Prädikat für triviale Axiome: "A ist Wahr": soll denselben Wahrheitswert haben wie A (nicht immer wahr).
II 121
Weder wahr noch falsch/Dummett: Das ist nur für Teilsätze sinnvoll! - Weitere Autoren zu >Mehrwertige Logik.
Selbständig gebrauchte Sätze (nicht komplexe): Dür diese ist nur die Unterscheidung zwischen ausgezeichnetem und nicht ausgezeichnetem Wahrheitswert wichtig. >Wahrheitswert/Dummett.
- - -
III (a) 27f
Dritter Wahrheitswert/unbestimmter Wahrheitswert/mehrwertige Logik/Dummett: "Witz" (Zweck): "nicht" wahrheitsfunktional erklären zu können -. Wahrheitstafel mit w,f,X - Unterschied: ohne WW bei Konditional mit falschem Vorderglied: "X" (>ausgezeichneter Wahrheitswert) - bei Einhorn: "Y" (nichtausgezeichneter Wahrheitswert).


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Begriff/Autor], [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] bzw. "Problem:"/"Lösung", "alt:"/"neu:" und "These:" ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Dummett I
M. Dummett
Ursprünge der analytischen Philosophie Frankfurt 1992

Dummett II
Michael Dummett
"What ist a Theory of Meaning?" (ii)
In
Truth and Meaning, G. Evans/J. McDowell Oxford 1976

Dummett III
M. Dummett
Wahrheit Stuttgart 1982

Dummett III (a)
Michael Dummett
"Truth" in: Proceedings of the Aristotelian Society 59 (1959) pp.141-162
In
Wahrheit, Michael Dummett Stuttgart 1982

Dummett III (b)
Michael Dummett
"Frege’s Distiction between Sense and Reference", in: M. Dummett, Truth and Other Enigmas, London 1978, pp. 116-144
In
Wahrheit, Stuttgart 1982

Dummett III (c)
Michael Dummett
"What is a Theory of Meaning?" in: S. Guttenplan (ed.) Mind and Language, Oxford 1975, pp. 97-138
In
Wahrheit, Michael Dummett Stuttgart 1982

Dummett III (d)
Michael Dummett
"Bringing About the Past" in: Philosophical Review 73 (1964) pp.338-359
In
Wahrheit, Michael Dummett Stuttgart 1982

Dummett III (e)
Michael Dummett
"Can Analytical Philosophy be Systematic, and Ought it to be?" in: Hegel-Studien, Beiheft 17 (1977) S. 305-326
In
Wahrheit, Michael Dummett Stuttgart 1982

Send Link
> Gegenargumente gegen Dummett

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z