Philosophie Lexikon der Argumente

 
Meinen: die Absicht einer Sprecherin, mit ihren Worten, Gesten oder Handlungen sich in einer für andere erkennbaren Weise auf einen Gegenstand, eine Eigenschaft eines Gegenstands oder eine Situation zu beziehen. Aus dem Meinen zusammen mit der Situation sollen Hörer die Bedeutung der verwendeten Zeichen erkennen können.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 98
Meinen-dass-Prinzip/Chisholm: soll ein Hinweis auf die Meinung de dicto sein: akzeptierte Proposition oder Sachverhalt - Bsp der Vagabund meint, dass Karl die Polizei gerufen hat (auch wenn er den Namen nicht kennt: das ist in Ordnung. - Bsp seine Schulkameraden glaubten, dass der künftige Papst niemals Geistlicher werden würde.) - I 100 ((s) "in Bezug auf"/(s): hier: der Sprecher schreibt einem falschen Gegenstand eine Meinung de dicto zu.)
I 156ff
meinen de re/Chisholm: vom größten Spion.. Problem: vielleicht gibt es gar keinen - zwei Bedeutungen: A) es gibt ein Ding, und der Meinende identifiziert es als das, dem er eine Eigenschaft zuschreibt (weite Auffassung) - B) der Meinende identifiziert ein bestimmtes Ding als das, von dem er etwas meint (enge Auffassung, immer noch beschreibungsabhängig).
I 163
Weite Auffassung: A: es ist für das Ding leicht, für etwas gehalten zu werden (entspricht indirekter Zuschreibung) - enge Auffassung: B: es ist für das Ding schwierig, von einem anderen für etwas gehalten zu werden.
I 169
Meinung de re/Chisholm: früh, Problem: können nicht de dicto erklärt werden, sonst: Bsp weil ich weiß, dass das Wertvollere das Wertvollere ist, muss ich im Fall eines Irrtums beide Gegenstände wählen: 1. Den, von dem ich es falsch glaube, 2. Den richtigen, weil ich vom Wertvolleren glaube...- Chisholm spät: Lösung: das Ding wird auch als das Ding identifiziert, von dem das Subjekt glaubt...
- - -
Chisholm II M.David/L. Stubenberg (Hg) Philosophische Aufsätze zu Ehren von R.M. Chisholm Graz 1986

II 128
Meinen/Wittgenstein kein Zielen auf einen Gegenstand - keine geistige Tätigkeit - PU§ 689 - weder kann das Geistige Sinn und Bezug erklären, noch umgekehrt! - ein Bild ist genauso wenig wie ein Satz von sich aus auf einen Gegenstand bezogen - erst der Gebrauch macht sie dazu.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Chi I
R. Chisholm
Die erste Person Frankfurt 1992

Chi III
Roderick M. Chisholm
Erkenntnistheorie Graz 2004

> Gegenargumente gegen Chisholm

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 24.09.2017