Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Mengen: Zusammenfassung von Gegenständen in Bezug auf eine Eigenschaft. In der Mengenlehre werden Bedingungen für die Bildung von Mengen aufgestellt. Im Allgemeinen werden Mengen von Zahlen betrachtet. Alltägliche Gegenstände als Elemente von Mengen sind Sonderfälle und werden Urelemente genannt. Mengen sind im Gegensatz zu z.B. Folgen nicht geordnet, d.h. es ist keine Reihenfolge für die Betrachtung der Elemente festgelegt. Siehe auch Elementrelation, Teilmengen, Mengenlehre, Axiome.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 61
Klassen/Prior: die Aussage, dass etwas Element einer Klasse ist, ist nur scheinbar ein Satz über Klassen. - In Wirklichkeit ist es nicht mehr und nicht weniger als zu sagen, dass "x φ-t". Dabei verschwindet der Schein der Existenz von Klassen und auch der Schein der Existenz von "x".
Klassen sind nur logische Konstruktionen: nur dann ist die Identität von Einhörnern und Pegasi (über die leere Menge) harmlos. - Logische Konstruktionen sind überhaupt keine Entitäten.

Pri I
A. Prior
Objects of thought Oxford 1971

Pri II
Arthur N. Prior
Papers on Time and Tense 2nd Edition Oxford 2003

> Gegenargumente gegen Prior
> Gegenargumente zu Mengen



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 26.05.2017