Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Mentalismus, Philosophie des Geistes: Die Annahme, dass es innere, geistige Gegenstände gibt, die kausale oder funktionale Rollen bei der Bildung von Einstellungen, Überzeugungen, Wahrnehmungen, Empfindungen usw. spielen. Diese Rollen werden von Theorien, die im Gegensatz zum Mentalismus stehen eher als Prozesse aufgefasst. Siehe auch Intensionale Objekte, Gedankenobjekte.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
II 215
Mentalismus/Black: "mentale Einheiten": Bilder, Ideen, Gedanken, Begriffe, oder Vorstellungen - BehaviorismusVsMentalismus: diese inneren Entitäten sind nicht verifizierbar - Morris: mit dem Mentalismus wäre eine Wissenschaft von den Zeichen nicht möglich. ((s) Weil man dann immer die Möglichkeit einer inneren Manipulation der "inneren Gegenstände" in Richtung auf individuelle Abweichungen annehmen müsste. Wenn man das aber annimmt, kann man nicht damit beginnen, sich mit Bedeutungen zu beschäftigen.)
II 216
BlackVsMentalismus: wie kann ich das Vorkommen der richtigen Idee in einem Hörer bestimmen? Nicht, indem ich meine Idee auf deine Übertrage: wie soll das gehen?

Bla I
Max Black
Bedeutung und Intention
In
Handlung, Kommunikation, Bedeutung, G. Meggle (Hg), Frankfurt/M 1979

Bla II
M. Black
Sprache München 1973

Bla III
M. Black
The Prevalence of Humbug Ithaca/London 1983

> Gegenargumente gegen Black
> Gegenargumente zu Mentalismus



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 28.05.2017