Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Mereologie: befasst sich mit dem Verhältnis von Teilen und Ganzem und systematisiert die Relationen, die zwischen ihnen bestehen können. Ein Merkmal der Mereologie gegenüber der Mengenlehre ist der gleiche ontologische Status von Teilen und Ganzen in der Mereologie im Gegensatz zum ungleichen Status von Menge und Element in der Mengenlehre. Damit können Paradoxien vermieden werden, wie sie z.B. mit der Allklasse oder Allmenge auftreten. Siehe auch Teil-von-Relation, Russellsche Paradoxie, Transitivität, Extensionalität, Summe.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 23
Mereologie/Simons: hat Operatoren statt Quantoren (der Prädikatenlogik) - Operatoren nehmen einen Term N und bilden einen neuen Term N (substantivisch) - Bsp "ov" "Überlapper von", "pt", "Teil-von", "ex" "Outsider von" komplexe Termini: Bsp statt Prädikatenlogik: "binäres Produkt von () und ()" - einfacher: "(Bpr( , ))" - Mereologie: "Sm" "Summe-von", "Pr": "Produkt-von". - Plurale Designation/Mereologie: "Summe der Quadrate" statt Prädikatenlogik: "Summe von x sodass x ist ein Quadrat".
I 176f
Mereologische Konstanz: Bsp Wein in einer bestimmten Flasche hört auf, dieser zu sein wenn ausgegossen - mereologische Variabilität: Bsp Wasser im Fluss: "dasselbe Wasser mit Unterschieden in seinen Teilen". - Massentermini: tendieren zur Konstanz - denn wir beziehen uns mit Begriffen der Konstanz auf Veränderung - mat. Dinge sind mereologisch variabel: sie können Teile gewinnen und verlieren. - pro: Aristoteles, Locke - Vs: Leibniz, Hume, Reid, Chisholm.
I 190
Mereologische Konstanz/Sukzession/Chisholm: mereologisch variable Objekte sind nur logische Konstruktionen aus mereologisch konstanten Objekten (entia per se) - die Relation der Sukzession ist abhängig von der Art des Objekts (Bsp Tisch oder Katze).
I 209
Kontinuität/Simons: strenger als mereologische Konstanz: die Haare müssen kontinuierlich bestehen, damit die alte Frisur wieder hergestellt werden kann.
I 278
Mereologie/Wissenschaft/Praxis/Simons: die meisten Objekte der Naturwissenschaften Bsp Sterne, Planeten, Organismen, Vulkane sind so, dass sie beides sind: natürliche Gegenstände oder Ganze und gleichzeitig mereologisch variabel - also Mittelweg zwischen Essentialismus und willkürlichen oder konventionellen Teilen.

Si I
P. Simons
Parts Oxford New York 1987

> Gegenargumente gegen Simons
> Gegenargumente zu Mereologie



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 25.05.2017