Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Metaphysik: eine Theorie, die den Anspruch hat, jenseits unseres verfügbaren Wissens Fragen zu stellen und Antworten zu geben. Gegen die Metaphysik wird eingewendet, dass selbst für das Stellen von Fragen ein Wissen über die Bedeutungen der verwendeten Wörter erforderlich ist. Dieses Wissen ist nicht gegeben, wenn Erfahrungen oder zumindest Theorien die diese Begriffe verwenden, nicht verfügbar sind. Siehe auch Essentialismus, metaphysische Möglichkeit.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Tugendhat II 25
Sein/Heidegger: HeideggerVsMetaphysik: sie habe das Sein in das Seiende verlegt.
- - -
Figal I 116ff
Metaphysik/Heidegger: 1928 noch ein positiver Begriff.
Figal I 165
Metaphysik/Heidegger: Christentum und Nihilismus unterscheiden sich in ihrer Orientierung auf Gott nicht .Die Metaphysik deutet die Präsenz in die Absenz um. Nietzsches Tod Gottes bringt das Abendland erst in die Situation, mit der Metaphysik Schluss machen zu können.

Hei III
Martin Heidegger
Sein und Zeit Berlin 2006

Tu I
E. Tugendhat
Vorlesungen zur Einführung in die Sprachanalytische Philosophie Frankfurt 1976

Tu II
E. Tugendhat
Philosophische Aufsätze Frankfurt 1992

Hei I
Günter Figal
Martin Heidegger zur Einführung Hamburg 2016

> Gegenargumente gegen Heidegger
> Gegenargumente zu Metaphysik



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 27.05.2017