Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Modelle, Philosophie, Logik: Ein Modell wird erhalten, wenn eine logische Formel durch Einsetzen von Gegenständen anstelle der freien Variablen wahre Aussagen liefert. Ein Problem ist der Ausschluss unintendierter Modelle. Siehe auch Modelltheorie.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 146
Modell/Stalnaker: ist ein Paar aus einem Gegenstandsbereich D und einer Bewertungsfunktion V - .
I 149
Modell: für unsere modale Prädikatenlogik ist dann ein Quadrupel
D: ist die Bereichs-Funktion von W auf die Mengen von Individuen. Für w e W ist Dw der Bereich der Welt w.
Bewertungsfunktion: schreibt den deskriptiven Ausdrücken Intensionen zu,
Intension: ist hier eine Funktion von möglichen Welten auf Extensionen
Notwendigkeitsoperator: seine semantische Regel bleibt unverändert.
I 150
Die Regeln für die Prädikatenlogik sind Verallgemeinerungen der extensionalen Regeln. Wir fügen nur einen Index für die Welten hinzu. Bsp Regel für die
Allquantifikation/Allquantor/Stalnaker:
Wenn Φ die Form ∀F hat, dann ist νs w (Φ) = 1 gdw. νs w(F) = D w. sonst = 0.

Sta I
R. Stalnaker
Ways a World may be Oxford New York 2003

> Gegenargumente gegen Stalnaker
> Gegenargumente zu Modelle



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 24.05.2017