Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
II 660
Astralleib/Mystizismus/Nozick: Angenommen, wir haben eine Theorie, dass im Traum ein Leib den schlafenden Körper verlässt. - Problem: wenn man von anderen träumt, müssen deren Astralleiber sich dort ebenfalls einfinden? - Problem: wenn viele von Marilyn Monroe träumen, diese aber von nicht so vielen.
II 157
Mystizismus/Nozick: mystische Erlebnisse könnten genauso gut oberflächlicher sein. - Sie zeigen nicht, dass sie "tiefer" sind.
II 154
Die Leute haben immer Schwierigkeiten, sie zu beschreiben - aber Klänge und Farben sind nicht schwer zu beschreiben - falscher Gebrauch von "unbeschreiblich".
II 158
Wenn die Realität so ist, wie der Mystiker sagt, aber das Wissen darum keinen Evolutionsvorteil bringt, sollten wir nicht erwarten, dass Gehirnzustände dafür selektiert wurden die Realität so abzubilden, wie sie ist (nämlich wie der Mystiker sie erlebt). - Meditation/"möglichst wenige Gedanken": sollen wir glauben, dass es etwas gibt, das dieser Erfahrung entspricht? - Das hängt davon ab, was wir glauben, was die Meditation hervorbrächte, wenn es keine solche zugrunde liegende Realität gäbe. - Bsp was würde der Verstärker verstärken, wenn wir die CD rausnehmen? - Eine ungewöhnliche Realität anzunehmen, wäre ein Fehler - Wenn sich ein bestimmtes Erlebnis jedesmal bei der Prozedur (Meditation) einstellt, ist es ein Artefakt. - Starre Kopplung zeigt gar nichts. (> Kovarianz)
II 160
Das mystische Erlebnis zeigt nicht, warum es es gibt. - Mystizismus/Nozick: ich nehme ihn ernst - wenn nicht, sollte man das begründen.

No I
R. Nozick
Philosophical Explanations Oxford 1981

No II
R., Nozick
The Nature of Rationality 1994

> Gegenargumente gegen Nozick
> Gegenargumente zu Mystizismus



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 28.05.2017