Philosophie Lexikon der Argumente

 
Negation, Philosophie, Logik: Verneinung eines Satzes. In der Logik durch Voranstellung des Negationssymbols. Alltagssprachlich ausgedrückt durch das Wort „nicht“, das an verschiedenen Positionen des Satzes stehen kann. Wenn die Negation sich nur auf ein Satzteil bezieht, muss das durch die Position deutlich gemacht werden, z.B. kann ein Prädikat abgesprochen werden, ohne den ganzen Satz zu verneinen. In der Logik unterscheidet man daher auch innere und äußere Negation durch den Gebrauch verschiedener Symbole.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Chisholm II 181ff
Negation/Frege/Simons: Problem: negative Sachverhalte - Lösung: einfach zwei Wahrheitswerte (w/f) und eine Funktion, die die beiden vertauscht - WittgensteinVsFrege: Verbindung sollte nicht als Funktion dargestellt werden - Operator N: formt aus einem Satz seine konjugierte Negation: das Behauptete (die vorkommenden Variablen) sind falsch - Schreibweise: x^ alle Werte von x. - Negation/Simons: hat immer nur kleinste Reichweite: Atomsätze. - Operator N: negiert immer die Disjunktion, nie die Konjunktion, wegen Wittgensteins Bedürfnis nach Atomen. - Ontologie: bloß Komplexe und die Verben E! und N.
- - -
Frege IV 61
Negation/Verneinung/Urteil/FregeVsKant: dieser spricht von bejahenden und verneinenden Urteilen. - Das ist ganz unnötig - auch ein verneinendes Urteil ist ein einfaches Urteil.
IV 64
Verneinung/Negation/Frege: ist nicht gleichrangig mit dem Urteilen. - Es ist kein "entgegengesetzter Pol" zum Urteilen.
IV 69
Kennzeichnung/Nebensatz/Teilsatz/Name/Frege: Bsp "die Verneinung des Gedankens, daß 3 größer ist als 5" - dieser Ausdruck bezeichnet hier ein bestimmtes Einzelnes. - Dieses Einzelne ist ein Gedanke. - Der bestimmte Artikel macht den ganzen Ausdruck zu einem Einzelnamen, einem Vertreter eines Eigennamens.
IV passim
Gedanke/Frege: zu jedem Gedanken gehört seine Verneinung als selbständiger zweiter Gedanke. - Gedanken werden nicht ausgedacht sondern gefaßt. - Ihre Wahrheit ist nicht ihr Gedachtwerden. - Sie sind zeitlos, und zwar gerade, weil sie immer eine Zeitbestimmung mit sich führen müssen. - So wird aus "heute" "gestern" und aus "Ich" "Er" (zwei Gedanken). - Durch Ersetzung von "Pferd" durch "Mähre" ändert sich der Gedanke nicht, nur die Färbung.
- - -
Tugendhat II 66f
Negation/Frege: keine Eigenschaft - nicht immer mit Negationszeichen. - Bsp "Christus ist unsterblich" nicht an sich verneinend. - Das Negationszeichen betrifft nur den propositionalen Gehalt. - Beweis: Negation in Teilsätzen: behauptet wird nur der ganze Satz. - Im Teilsatz (nichtbehauptend) gehört das "nicht" von vornherein zum propositionalen Gehalt.
Tugendhat II 12
Proposition/Frege/Tugendhat: Negation bezieht sich immer auf den propositionalen Gehalt, nicht die Behauptung.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

F I
G. Frege
Die Grundlagen der Arithmetik Stuttgart 1987

F II
G. Frege
Funktion, Begriff, Bedeutung Göttingen 1994

F IV
G. Frege
Logische Untersuchungen Göttingen 1993

Chi I
R. Chisholm
Die erste Person Frankfurt 1992

Chi III
Roderick M. Chisholm
Erkenntnistheorie Graz 2004

F IV
G. Frege
Logische Untersuchungen Göttingen 1993

Tu I
E. Tugendhat
Vorlesungen zur Einführung in die Sprachanalytische Philosophie Frankfurt 1976

Tu II
E. Tugendhat
Philosophische Aufsätze Frankfurt 1992

> Gegenargumente gegen Frege

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 26.09.2017