Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Newcombs Paradox: Gedankenexperiment, bei dem eine Versuchsperson eine von zwei Schachteln wählen soll und dabei eine sichere Option auf einen Gewinn hat, diesen jedoch erheblich erhöhen kann indem sie das Risiko, alles zu verlieren erhöht. Ein allwissendes Wesen, das die Entscheidung der Versuchspersonen meist richtig vorausgesagt hat, versucht, den Gewinn der Versuchsperson zu durchkreuzen. Sollte die Versuchsperson die sichere Option wählen oder auf Risiko spielen? Kann sie ihre Strategie im Verlauf überhaupt noch ändern? Siehe auch Willensfreiheit, Rückwärtskausalität, Gefangenendilemma.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 373
Newcomb’s Paradox/Poundstone: ein Hellseher behauptet, Ihre Handlungen zu 90% vorherzusehen - Kasten A: auf jeden Fall Tausendmarkschein - B: 1 Mio oder gar nichts. - Der Hellseher hat vor 24 Std. vorhergesagt was Sie tun werden. - Er wird den Kasten leer lassen, wenn er vorhersah, dass Sie beide nehmen.
I 375
Gute Gründe, nur Kasten B zu nehmen: wenn er in 90% recht hat, bekommen Sie nichts, aber ein leichtgläubiger Trottel bekommt 1 Mio.
Wahrscheinlichkeits-Berechnung: Spielwert: 10% von 1 Mio (dass der Hellseher irrt) - wenn er 99% Recht hat, höherer Gewinn: 990.000.
I 376
Regel: wie beim Gefangenendilemma: man sollte nie der erste sein, der abtrünnig wird.
I 377
Variante: mit gläsernen Kästen ...-
I 380
Wer beide Kästen nimmt, bildet sich ein, schlauer zu sein, als die Regeln zulassen.
Newcomb/Poundstone: beide pro "Nur B".
I 381
Newcombs Paradox/Nozick: hier werden zwei Strategien gegeneinander ausgespielt: 1. Strategie der Dominanz: was unter allen Umständen besser ist, dominiert - 2. Paradox des zu erwartenden Nutzens: was verspricht den höheren Nutzen?
I 382
Die Dominanz ändert sich je nachdem ob man bei der Pferdewette das Pferd oder den Spieler berücksichtigt - in der Welt ändert sich nichts!
Lösung: in der Variante ist die Sachlage nicht von der Entscheidung abhängig - P. der Dominanz nur anwendbar, wenn die Entscheidung das Ergebnis nicht beeinflusst.
I 383
Beeinflussung wäre bei Newcombs Paradox aber nur bei rückwirkender Kausalität möglich! - NozickVsNewcomb: beide Kästen nehmen - unter beliebigen Bedingungen immer die dominante. Strategie
I 386
Newcombs Paradox/Martin Gardner: die Vorhersage muss Schwindel sein - so wie ich nicht glauben kann, dass 91 (13x7) eine Primzahl ist. - Ich würde für die richtige Antwort einfach die angebotenen 10 Cent nehmen.

> Gegenargumente gegen Poundstone



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 28.05.2017