Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Nominalismus: die Auffassung, dass Universalien (z.B. Dreieckigkeit, Schwärze) lediglich künstliche Konstruktionen aus Einzelfällen sind. Die sprachlichen Ausdrücke seien lediglich Namen für diese Konstrukte. Siehe auch Universalien, Konzeptualismus, Allgemeine Termini, Kategorien, Verallgemeinerung, Allgemeinheit.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 137
Def Sprach-Nominalismus/Welker: die These, dass die einzelne Sprach-Handlung Bedeutung schafft.

Gri I
H. Paul Grice
Handlung, Kommunikation, Bedeutung, Hg. Georg Meggle Frankfurt/M. 1993

> Gegenargumente gegen Grice
> Gegenargumente zu Nominalismus



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 28.05.2017