Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Nominalismus: die Auffassung, dass Universalien (z.B. Dreieckigkeit, Schwärze) lediglich künstliche Konstruktionen aus Einzelfällen sind. Die sprachlichen Ausdrücke seien lediglich Namen für diese Konstrukte. Siehe auch Universalien, Konzeptualismus, Allgemeine Termini, Kategorien, Verallgemeinerung, Allgemeinheit.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 53f
Def psychologischer Nominalismus: jedes Bewusstsein von Arten, Ähnlichkeiten, Tatsachen, also abstrakter Entitäten, ist eine linguistische Angelegenheit! Die Wahrnehmung von Ähnlichkeiten und auch von Tatsachen setzt den Prozess des Erwerbs der Sprachverwendung voraus!
I 56
psychologischer Nominalismus/Sellars: These: es gibt kein Bewusstsein eines logischen Raumes, das dem Spracherwerb vorausgeht und von ihm unabhängig wäre.

Sell I
W. Sellars
Der Empirismus und die Philosophie des Geistes Paderborn 1999

> Gegenargumente gegen Sellars
> Gegenargumente zu Nominalismus



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 26.05.2017