Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Normen, Ethik, Philosophie: Normen legen fest, welche Handlungen erlaubt, geboten oder verboten sind, wenn bestimmte Umstände gegeben sind. Die philosophische Diskussion beschäftigt sich vor allem sich mit Fragen ihrer Begründung.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

 
Bücher bei Amazon
II 244
Norm/Glauben/mögliche Welt/MöWe/Field: Norm und Glauben an sie muß unterschieden sein. - Wenn das Akzeptieren einer Norm lediglich Glauben von etwas wäre (Bsp daß Handeln nach ihr korrekt ist) - dann müßte die Information die für den Wahrheitswert des Glaubens (Überzeugung) relevant ist, in der MöWe selbst enthalten sein - dann brauchte man die Norm nicht mehr zur Bewertung des mentalen Zustands - Norm: muß Teil einer MöWe sein, der vom Glauben unabhängig ist.
II 245
Norm/Non-Faktualismus/NF//Field: These: norm-sensitive Äußerungen (die wertende Prädikate enthalten) sind nur wahr relativ zu Normen - Faktualismus: beschränkt das auf die Normen, die nicht objektiv falsch sind - NF/F: unterscheiden sich darin, welche Aussagen "einfach wahr" (d.h. in allen Normen wahr, die nicht objektiv falsch sind) sind. - analog: (s.o.) dft-Operator zur Verstärkung von "wahr" bei Vagheit. - II 249 NonfaktualismusVs wertende Prädikate.
II 247
Norm/Ethik/Meinungsverschiedenheit/Streit/Pointe: wenn es keine Norm-Sensitivität in einem Satz mehr gibt, dann kann ein Widerspruch zwischen Normen nicht mehr als Widerspruch ((s) zwischen Sätzen) zählen. - II 248 Ethik/Field: Streit besteht nur über Einstellungen, nicht über Tatsachen - Problem: haben einer Einstellung ist nicht hinreichend, sondern Akzeptieren eines Bezugssystems ist notwendig. - (analog: Haben einer Zeitordnung nicht hinreichend).


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Fie I
H. Field
Realism, Mathematics and Modality Oxford New York 1989

Fie II
H. Field
Truth and the Absence of Fact Oxford New York 2001

Fie III
H. Field
Science without numbers Princeton New Jersey 1980

Send Link
> Gegenargumente gegen Field

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 14.12.2017