Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Objektivität: Eine Eigenschaft von Feststellungen über Sachverhalte. Dabei wird davon ausgegangen, dass die dem Sachverhalt zugeschriebenen Eigenschaften durch den Sachverhalt bestimmt werden und nicht oder möglichst wenig beeinflusst durch die zuschreibende Person. Zur Feststellung, ob diese Forderung erfüllt ist, gehört die Berücksichtigung der Methoden des Zugangs zu Informationen. Damit wird über den betrachteten Sachverhalt hinausgegangen.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 59
Objektivität/Frege: Unabhängigkeit von unserem Empfinden, Vorstellung usw. - aber nicht von unserer Vernunft - sonst wäre es so als wollte man urteilen, ohne zu urteilen.

Graeser I 35f
Def Objektivität/Wirklichkeit/Frege/Graeser: ....dieses Feststehende nennt Frege objektiv und unterscheidet es von dem, was wirklich (veränderlich?) ist. - Wahrheit/GraeserVsFrege: Problem: zirkulär: Frege kommt nun in die Position, sagen zu müssen, daß die Gesetze des Wahrseins ihrerseits wahr sind, und zu erklären, was sie wahr macht.

F I
G. Frege
Die Grundlagen der Arithmetik Stuttgart 1987

F II
G. Frege
Funktion, Begriff, Bedeutung Göttingen 1994

F IV
G. Frege
Logische Untersuchungen Göttingen 1993

Grae I
A. Graeser
Positionen der Gegenwartsphilosophie. München 2002

> Gegenargumente gegen Frege
> Gegenargumente zu Objektivität



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 23.05.2017