Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Objektivität: Eine Eigenschaft von Feststellungen über Sachverhalte. Dabei wird davon ausgegangen, dass die dem Sachverhalt zugeschriebenen Eigenschaften durch den Sachverhalt bestimmt werden und nicht oder möglichst wenig beeinflusst durch die zuschreibende Person. Zur Feststellung, ob diese Forderung erfüllt ist, gehört die Berücksichtigung der Methoden des Zugangs zu Informationen. Damit wird über den betrachteten Sachverhalt hinausgegangen.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I XX
Objektive Erkenntnis/Vollmer: ist zwar möglich, aber als solche nicht ausweisbar - wir haben sicher oft recht, können dessen aber nicht sicher sein.
I 16
Objektivität/Vollmer: Invarianz ist der Schlüssel dazu - Objektivität kann aber niemals endgültig festgestellt werden.
I 91
Objektivität/Vollmer: Unabhängigkeit von der Methode: die Wahrheit darf nicht von der Methode abhängen. (Putnam pro).
I 291
Objektivität/Vollmer: Intersubjektivität ist kein hinreichendes Kriterium - Invarianz ist auch nicht hinreichend, aber schärfer.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Vo I
G. Vollmer
Die Natur der Erkenntnis Bd I Stuttgart 1988

Vo II
G. Vollmer
Die Natur der Erkenntnis Bd II Stuttgart 1988

> Gegenargumente gegen Vollmer
> Gegenargumente zu Objektivität



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 20.08.2017