Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Ontologische Abhängigkeit: Ontologische Abhängigkeit besteht zwischen Gegenständen, wenn der eine nicht existieren kann, ohne dass der andere existiert, z.B. kann ein Hausdach nicht ohne Haus existieren, wohl aber ein Tank ohne Füllung. Im zeitlichen Verlauf kann argumentiert werden, dass spätere Entwicklungsstadien ontologisch von früheren Stadien abhängig sind. Siehe auch Qua-Objekte, Abhängigkeit, Mereologie.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Chisholm II 172
Ontologische Abhängigkeit/Simons: wenn ein Teil nicht ohne das andere existieren kann (schwache Fundierung): alles ist schwach fundiert in sich selbst und jedem notwendig Existierenden. - Jedes notwendig nicht existierende ist schwach fundiert in allem. - Stattdessen: Fundierung: zusätzlich: a ungleich b und b existiert nicht notwendig.
II 173
Starke Fundierung: wenn a Moment von b ist: a und b dürfen nicht identisch sein, b nicht notwendig. Bsp Grenze.
Moment: Bsp Ereignisse sind Momente der Objekte, die sie involvieren: Bsp Handschlag von Personen (nicht ohne sie, aber nicht umgekehrt).
II 174
Komplexe sind nicht Momente ihrer Atome (die ihre notwendigen Teile sind) - Komplexe sind selbst Momente von gar nichts (wegen ihrer Starken Unabhängigkeit).

Si I
P. Simons
Parts Oxford New York 1987

Chi I
R. Chisholm
Die erste Person Frankfurt 1992

Chi III
Roderick M. Chisholm
Erkenntnistheorie Graz 2004

> Gegenargumente gegen Simons



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 25.05.2017