Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Ontologische Verpflichtung: Eine Theorie ist auf die Annahme von Gegenständen verpflichtet, wenn sie ohne die Existenz dieser Gegenstände falsch würde. Es kann jedoch sein, dass Teilbereiche der Theorie den Gegenstand nicht enthalten müssen, dann entfällt die ontologische Verpflichtung für die ganze Theorie. (Vgl. H. Lauener Quine, 1982, S. 130).
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 43
ontologische Verpflichtung/Quine: Quantifikation über nicht-nominale Variablen (höhere Qu, üb.Eig) nominalisiert diese und zwingt uns damit an entsprechende abstrakte Objekte zu glauben

Pri I
A. Prior
Objects of thought Oxford 1971

Pri II
Arthur N. Prior
Papers on Time and Tense 2nd Edition Oxford 2003

> Gegenargumente gegen Prior
> Gegenargumente zu Ontologische Verpflichtung



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 27.05.2017