Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Operationalismus: Ursprünglich von P.W. Bridgman (The Logic of Modern Physics, 1927) propagierter wissenschaftstheoretischer Ansatz, nach dem wissenschaftliche Begriffe durch Messverfahren definiert werden sollten, um sie objektiv und unabhängig vom menschlichen Bewusstsein zu machen. Siehe auch Begriffe, Definitionen, Objektivität,

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 37
Operationalismus: Wissenschaft ist ein System von Vorschriften für die Erforschung der Welt im Labor - linguistisch: wie werden die Wörter benutzt? - InstrumentalismusVsEmpirismus: die sinnvollen Begriffe sind nicht nur die, die sich auf Sinnesdaten zurückführen lassen. - Theorien und Naturgesetze sind nur Instrumente, die Umwelt erfahrbar zu machen. "wahr"/"falsch" gibt es nicht als Eigenschaften von Theorien. - Idealismus: da alles Wissen durch unseren Verstand gefiltert ist, sind wir nie sicher, ob es eine Verbindung zur Wirklichkeit gibt. I 42 OperationalismusVsEmpirismus: Theorien dürfen auch erfunden werden - damit erhält der Beobachter eine wichtigere Rolle.
I 41f
VsOperationalismus/Barrow: fragt, was meßbar ist. Damit muß er komplexe Zahlen und irrationale Zahlen ausschließen. - Zersplitterung der Wissenschaft: jedesmal wenn wir ein anderes Meßverfahren gebrauchen, müssen wir eine Zahl als eine andere Größe betrachten. - zirkulär: der Operationalismus setzt voraus daß wir wissen, was eine erlaubte Operation ist. - Problem: gewisse Begriffe dürfen nur dann verwendet werden, wenn empfindlichere Geräte genauere Messungen zulassen - ((s) damit wir etwas Zukünftiges ausgeschlossen.)


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

B I
John D. Barrow
Warum die Welt mathematisch ist Frankfurt/M. 1996

B II
John D. Barrow
Die Natur der Natur: Die philosophischen Ansätze der modernen Kosmologie Heidelberg 1993

B III
John D. Barrow
Die Entdeckung des Unmöglichen. Forschung an den Grenzen des Wissens Heidelberg 2001

> Gegenargumente gegen Barrow
> Gegenargumente zu Operationalismus



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 20.08.2017