Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Parataktische Analyse, Philosophie: Der Versuch, ein Satzgefüge durch Nebeneinanderstellen der aus ihm gewonnenen ganzen Sätze zu analysieren. Bsp Die Erde dreht sich. Galilei sagte das. Damit sollen Probleme mit der Zuschreibung propositionaler Einstellungen bzw. indirekter Rede vermieden werden. Siehe auch Propositionen, propositionale Einstellungen, Zitat, Opazität, Alles was er sagte, ist wahr.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
EMD II 22
indirekte Rede/parataktische Analyse/Davidson: "Die Erde bewegt sich. Galilei sagte das" (macht "das" aus "daß" - FosterVsDavidson: taugt nicht für Bedeutungstheorie (BT): ein Übersetzer müßte die Referenz auf seine eigene Äußerung schwenken - das liefert eine Übersetzungstheorie, aber keine BT.
II 22~
parataktische Analyse/Zitat/Davidson: "Die Erde dreht sich. Galilei sagte das" - FosterVsDavidson: Problem: Bsp Übersetzung eines Vortrags ins Französische "....a cit cela": "cela" bezieht sich nicht auf das, was der Vortragende sagte.
II 24
FosterVsDavidson: die Erfordernisse der Stärke und der Extensionalität sind inkompatibel ein Theorem (einer WT) hat nur Stärke, wenn seine Korrektheit davon abhängt, daß der englische Satz dieselben Wahrheitsbedingungen hat wie der strukturell bestimmte Satz - aber das Theorem wird nur dann extensional sein, wenn seine Wahrheit durch keine Ersetzung einer Übersetzung mit demselben Wahrheitswert verändert wird.

EMD II
G. Evans/J. McDowell
Truth and Meaning Oxford 1977

Ev I
G. Evans
The Varieties of Reference (Clarendon Paperbacks) Oxford 1989

> Gegenargumente gegen Foster
> Gegenargumente zu Parataktische Analyse



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 26.05.2017