Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Phoneme: Sprachlich interpretierte Laute, die für jeweils eine Sprache in einer Systematik zusammengefasst sind und die das Potential haben, die Bedeutung einer größeren lautlichen Einheit in der sie vorkommen, zu verändern. Bsp rot/tot. Als reine Klangereignisse werden diese kleinsten Lauteinheiten Phone genannt.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

 
Bücher bei Amazon
VII 50
Phonem/Quine: setzt Begriff der Bedeutungsgleichheit voraus - Enthaltensein in Klasse sinnvoller Zeichenketten nicht ohne Begriff des Phonems. - Aber eine Liste von Phonemen ohne Synonymie nicht möglich. - Gleichlange und (fast) gleichklingende Sequenzen können als gleiche oder als verschiedene aufgefasst werden! - ((s) > daher Beschränkung der Wahrheit auf eine Sprache "white" = "weit") - Dichte: welche akustischen Differenzen sollen als relevant zählen? - Problem: Sprechakte müssen als Bündel bestimmter Dichte zusammengefasst werden. - Alle Sprechakte gehören zur Klasse K der Lautsequenzen - Grammatik: Fußt auf zwei Begriffen: "Phonem" und "bezeichnend".
X 40
Grammatik/Kategorie/Phonem/Quine: als Phonemfolge ist eine Unterscheidung von grammatischen Kategorien (Bsp "laut § 1"/"laut" = "geräuschvoll") nicht möglich.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Q I
W.V.O. Quine
Wort und Gegenstand Stuttgart 1980

Q II
W.V.O. Quine
Theorien und Dinge Frankfurt 1985

Q III
W.V.O. Quine
Grundzüge der Logik Frankfurt 1978

Q IX
W.V.O. Quine
Mengenlehre und ihre Logik Wiesbaden 1967

Q V
W.V.O. Quine
Die Wurzeln der Referenz Frankfurt 1989

Q VI
W.V.O. Quine
Unterwegs zur Wahrheit Paderborn 1995

Q VII
W.V.O. Quine
From a logical point of view Cambridge, Mass. 1953

Q VIII
W.V.O. Quine
Bezeichnung und Referenz
In
Zur Philosophie der idealen Sprache, J. Sinnreich (Hg), München 1982

Q X
W.V.O. Quine
Philosophie der Logik Bamberg 2005

Q XII
W.V.O. Quine
Ontologische Relativität Frankfurt 2003

Send Link
> Gegenargumente gegen Quine

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 17.10.2017