Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Pierre-Beispiel: (aus Saul Kripke, “A Puzzle about Belief”, in N. Salmon and S. Soames, Hg.
Propositions and Attitudes (Oxford University Press, 1988), S. 124.) Pierre hat gelernt, dass Londres eine schöne Stadt ist. Er glaubt gleichzeitig, London sei hässlich. Das Problem ist hier ein besonderes, da es sich nicht um Kennzeichnungen wie „Hauptstadt von…“ handelt, sondern um Namen, von denen angenommen wird, dass ihre Referenten nicht wechseln. Siehe auch Referenz, propositionale Einstellungen, de re, de dicto, Gedankenobjekte, Intensionale Objekte, Opazität.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
II 319
Intentionaler Gehalt/Pierre-Bsp/Searle: intentionaler Gehalt ist hinreichend, und der ist verschieden in "London ist hässlich" und "Londres est jolie". - Kripke: intentionaler Gehalt ist nicht starr, weil Kennzeichnungen auch nicht starr sind - Namen: sind weder äquivalent zu Kennzeichnungen noch zu intentionalen Gehalten.

S I
J. R. Searle
Die Wiederentdeckung des Geistes Frankfurt 1996

S II
J.R. Searle
Intentionalität Frankfurt 1991

S III
J. R. Searle
Die Konstruktion der gesellschaftlichen Wirklichkeit Hamburg 1997

S IV
J.R. Searle
Ausdruck und Bedeutung Frankfurt 1982

S V
J. R. Searle
Sprechakte Frankfurt 1983

> Gegenargumente gegen Searle



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 28.05.2017