Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Platonismus: Der Platonismus im engeren Sinn ist in der neueren Philosophie die These, dass einigen Vorstellungen und geistigen Objekten, insbesondere Ideen Realität zukommt. Verschiedene Autoren sind Platoniker in Bezug auf z.B. Zahlen, mathematische Entitäten oder Universalien. In Gegensatz dazu nimmt z.B. der Intuitionismus der Mathematik an, dass Zahlen keine Gegenstände sind. Diese Unterscheidung hat erhebliche Auswirkungen auf die logische Formalisierbarkeit von Aussagen der Mathematik. Siehe auch Nominalismus, Mathematische Entitäten, Theoretische Entitäten, Vollständigkeit, Beweise, Fiktionen.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
II 164
Platonismus/Cresswell: ich möchte wissen, wie die Entitäten, die ich annehme, sich verhalten. - ((s) Dazu braucht er Platonismus) - Setzt das voraus, dass ich an Einhörner glauben muss? - Ja, aber in anderen möglichen Welten. - Ein Glaube an Einhörner ist falsch, weil er sie an der falschen Stelle vermutet.

Cr I
M. J. Cresswell
Semantical Essays (Possible worlds and their rivals) Dordrecht Boston 1988

Cr II
M. J. Cresswell
Structured Meanings Cambridge Mass. 1984

> Gegenargumente gegen Cresswell
> Gegenargumente zu Platonismus



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 24.05.2017