Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Propositionale Einstellung, Philosophie: Die Haltung einer Person in Bezug auf einen Gegenstand, oft in Form eines Dass-Satzes ausgedrückt. Bsp Paul glaubt, dass Elmar dasselbe glaubt wie er selbst. Für propositionale Einstellungen gelten besondere Identitätsbedingungen, da man berücksichtigen muss, was der Person bekannt ist und welchen Sprachgebrauch sie hat. Siehe auch Propositionen, Identitätsbedingungen, Opazität.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 101f
Propositionale Einstellungen/opaker Kontext/Sinn/Bedeutung/Frege/Mates: ein Ausdruck wechselt den Sinn je nach Zusammenhang. - Nach "glaubt, dass" usw. hat ein Ausdruck als Bedeutung das, was normalerweise seinen Sinn ausmacht (ungerade Bedeutung) und als Sinn irgend etwas anderes.
Bedeutung: ist dann die Proposition (statt Wahrheitswert).
Sinn: im opaken Kontext: ungerader Sinn: entspricht unserem "direkten Vorkommnis" eines Namens oder Kennzeichnung.

Mate I
B. Mates
Elementare Logik Göttingen 1969

Mate II
B. Mates
0226509869 1981

> Gegenargumente gegen Mates
> Gegenargumente zu Propositionale Einstellungen



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 23.05.2017