Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Propositionaler Gehalt, Philosophie: Der propositionale Gehalt einer Aussage ist das, was als wahr oder falsch bezeichnet werden kann, wenn die Bedeutung eindeutig geklärt ist. Das Problem ist, wie Situation und Kontext bei der Bewertung eindeutig gemacht werden können. Ausdrücken unterhalb der Satzebene können keine Wahrheitswerte zugeschrieben werden. Sie haben jedoch das Potential, den Wahrheitswert des ganzen Satzes zu ändern, dessen Teil sie sind. Folgende Ausdrücke entsprechen in dieser Hinsicht dem logischen "und" obwohl, trotzdem, weil, indessen, nichtsdestotrotz. Siehe auch Propositionen, Propositionale Einstellungen, Götter-Beispiel, Identitätsbedingungen, Opazität, Inhalt, Übersetzung.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 215
Propositionaler Gehalt/pG/Brandom: aus sozialen Strukturen, die ihn übertragen, grundlegend für repräsentationale Gehalte - ((s) Was als richtige Wahrnehmung gilt, ist sozial durch Normen geregelt.)
I 217
Hilfshypothesen sind von Person zu Person verschieden.
I 218
Zugang: zur Pragmatik: normativ - zur Semantik: inferentiell - zur Interaktion zwischen begrifflichen Gehalten: sozial.
I 236
Propositionaler Gehalt/Field/Brandom: zweistufig: 1. Glauben* in Mentalesisch, 2. Bedeutung in öffentlicher Sprache - I 327 Mathematik: pG gibt es auch ohne Empirie.
I 240
Propositionaler Gehalt/Brandom: (Glaubbares) ist durch die pragmatische Eigenschaft der Behauptbarkeit auszuzeichnen.
I 254
Def Propositionaler Gehalt: das, was Performanzen ausdrücken und was die besonderen Merkmale ihrer Signifikanz innerhalb des Genus des Behauptens bestimmt.
I 402
Propositionaler Gehalt: Rolle als Prämissen - startet mit dem Begriff der Wahrheit statt mit dem der Inferenz - Def Handeln: etwas wahr machen.
I 473
Propositionaler Gehalt/Brandom: These: kann keine grundlegende explanatorische Rolle spielen - ist parasitär zur expressiven Rolle! - Es geht um Behauptungsakte, nicht um Behauptetes.
I 873
Gehalt/Brandom: propositionale und andere begriffliche Gehalte, mit denen das Verhalten des Systems gemessen werden soll, können nicht in diesem Verhalten selbst begründet werden.
I 897
Propositionaler Gehalt/Brandom: was wir meinen ist von den tatsächlichen Verhältnissen abhängig, auch wenn wir nicht wissen, wie sie sind; das ist der perspektivische Charakter des pG. - Daher fängt der Externalismus zu hause an: die Gehalte fremder Festlegungen sind abhängig von deren Tun und von der Wahrheit über das, worüber sie etwas behaupten.
II 207
Propositionaler Gehalt/Brandom: ist immer auch repräsentational. - Über pG kann in Begriffen von Wahrheit oder von Gründen nachgedacht werden - "aboutness", "über" nicht zusätzlich zu Repräsentation notwendig - aber pG muss auch nichtrepräsentational charakterisiert werden können
II 263
Objektivität/Brandom: des propositionalen Gehalts: die Objektivität (Tatsache) sagt nichts darüber aus wer etwas angemessen behaupten könnte - und solche Tatsachen gäbe es sogar ohne Lebewesen. - Diese Objektivität ist ein Merkmal, das wir als eine Struktur der Festlegungen und Berechtigungen verständlich machen können. - Jede Gemeinschaft, die Festlegung und Berechtigung als normative Status anerkennt, kann pG anerkennen, die in diesem Sinn objektiv sind.

Bra I
R. Brandom
Expressive Vernunft Frankfurt 2000

Bra II
R. Brandom
Begründen und Begreifen Frankfurt 2001

> Gegenargumente gegen Brandom



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 29.05.2017